>
>
Gedicht drucken


Jenseits des Nebels


Dieser Stilstand,
diese Hilflosigkeit
wenn alles im Nebel versinkt
wenn uns nur die Instinkte
zum Weitermachen bleiben
und doch alles sinnlos erscheint.

Dann wird es Zeit
um zu verweilen,
ausruhen,
wieder zu Atem kommen,
nichts übereilen.

Lausche nicht der Stimme
der inneren Verzweiflung
sondern versuche
die sanften Geräusche,
der Hoffnung,
jenseits des Nebels,
zu vernehmen.

© Michael Jörchel

Avatar micha221b

Geschrieben von micha221b [Profil] am 21.02.2014

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Hoffnung, Verzweiflung

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 25 bei 5 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 637


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 possum 21.02.2014, 11:29:50  
Avatar possumLieber micha, einfach wundervoll diese Zeilen! Herzlichen Dank dafr und liebe Gre!

 homepoet 21.02.2014, 11:37:13  
Avatar homepoetausruhen neue kraft schpfen dann neu berdenken befolgst du das gehts auch weiter glg

 Avalon 21.02.2014, 11:43:24  
Avatar AvalonSehr waise worte lieber micha! Tief durchatmen, balance wiederfinden und dann schritt fr schritt aus dem nebel treten. Lg avalon

 shalimee 22.02.2014, 10:43:46  
Avatar shalimeeLieber Micha, im Nebel kann man neue Kraft finden, weil sichin den grauen Schwaden auch das Licht versteckt,,,lg Shalimee

 micha221b 22.02.2014, 11:46:14  
Avatar micha221bVielen Dankk fr eure Worte. Manchmal muss man sich eine Auszeit gnnen, in der Hektik dieser Zeit, damit wir unsere Gedanken ordnen knnen und uns unsere Seele wieder einholen kann, der wir, eilig wie wir es immer haben, davongelaufen sind.

 arnidererste 23.02.2014, 09:28:59  
Avatar arniderersteIn der Ruhe liegt die Kraft und die Kraft brauchen wir um unser Leben zu meistern. Doch sind wir wirklich Meister unsers Lebens oder meistert das Leben uns. Antworten finden wir nur in der Ruhe, jenseits des Nebels. glg arni

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von micha221b

Zwischen den Welten
Gedanken zum neuen Jahr
Nur Nachgedacht 14
Momente
Alles in Ordnung?
Blickwechsel
Liebe ist Einheit
Lebe in allen Zeiten
Verteidigungsstrategien
(M)eine Seifenblase

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Verfallen
Bei einem Glas Wein
Wenn du willst
Im Vers die Reime
Engel Mein
Tag X
Deine Stimme Hören
Dein Lächeln
Bis zum Ende
Festhalten

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meine Schwester
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma