>
>
Gedicht drucken


Vom Worteklang und Weltenbrand (Sonett Nr. VII)

Des Wortes Klang in seinem Wandel schwindet.
Verbittert, sinnfrei wirr und wahr zugleich.
Beschwört's die böse Zunge, die Worte neu erfindend?
Besingt die Nachtigall den armen Himmel reich?

Horcht, wie ihre süße Stimme die Melodie ergibt!
Doch unerhört bleibt Lied, das ruh'los still verglüht.
Seht das Erdenkind, das Licht der Welt erblickt!
Und unentdeckt wird Glanz, der farblos bunt verblüht.

Das Wort vergeht, verfliegt und wird umklammert fest,
Die Klänge keuchen, krächzen und brüten leeres Nest.
Das Bildnis brennt in Flamme und wird von ihr schattiert.

Was bleibt, ist neue gleiche Welt, die immer sich noch dreht,
Das Leben kommt und geht, wird weiterhin von ihr erhellt,
Doch manch ein Worteklang sich trotz in alten Laut verirrt.





Avatar Anderson R

Geschrieben von Anderson R [Profil] am 09.12.2013

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Sonett, Veränderung

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 5 bei 1 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 1024


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 arnidererste 11.12.2013, 15:55:30  
Avatar arniderersteWunderbar, Tiefsinnig und so gut Gedichtet ein wahrhafter Genuss, es sollten dir nur so Sterne regnen. glg arni

 Anderson R 11.12.2013, 18:42:34  
Avatar Anderson RDanke schön :-)

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Anderson R

Der Sand
Zwielicht
Zwei Nocturnes einer Nacht
Das letzte Blatt des Winters
Die Mär vom schwarzen Blut
Ein Ode an Idun
Acheiropoieton
Weiße Taube
Einai ...um zu sein (Summarium)
Die Wiederkehr

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Die zwei Hälften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Sandsturm
Sklaven der Zeit
Du! Mein Geheimniss
Liebe Leben!
Das Haus
Berührende Zartheit
Zurück zu meiner Liebsten
Wie und wann und wo
Wie verzaubert
Was uns verbindet

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Für meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma