>
>
Gedicht drucken


Ein Tropfen der Hoffnung

Feinen staubtrockenen Sand,
Bläst mir ein Windhauch in die Hand.

Schmelzend der Horizont in meinen Augen.

Scheint mir die Wüste, meinen Verstand zu rauben.

 

Nun folgend den Spuren im Sand.
Und immernoch keine Seele erkannt.
Ohne meinen Willen trotte ich hier.
Habe nur ein Ziel im Visier.

 

Warum! Sage ich. Nahmst du mir,
Meine Lieben zu dir.
Sie sind an einem besseren Ort
Und doch für immer fort.

 

Ich sehe kein Wasser. Es fließen nur Tränen.
Nimmst mir alles. Und lässt mich lähmen.
Wieso? Warum? Nenn mir einen Grund.
Tust mich quälen, als wäre ich nur ein Hund.

 

Oh Herr, erhöre meine Bitten und Flehen.
Lass vom Himmel ein Wunder geschehen.
Vergrab deinen Zorn. Verzeih! Vergib mir!
Kniend im Sand, ohne Schuld bete ich zu dir.

 

Und das grelle Blau, wird zum mattem Schwarz.
Und es donnert und blitzt, wie ein leuchtender Quarz.
Dann weiß ich, hast du mich erhört.
Wer bist du? Eine Illusion meiner Selbst die mich zerstört.

 

Doch eine Stimme ertönt so laut.
Ich fahre zusammen, beinahe schon taub.
"Mein Sohn, wähle deine Worte mit Bedacht,
die Zeit ist für dich reif, gib nun jetzt Acht.

 

Es ist mein Wille geschehen.
Deine Lieben werden dich bald wieder sehen.
Doch dein Leben soll jetzt nicht enden.
Dies Geschenk kommt aus meinen Händen".

Danke, Oh Herr, deine Wege sind mir unergründlich.
Von nun an werde ich beten, wenn es sein muss stündlich.
Deine Gnade, ist ein Segen für meine Wunden.
Dank dir, hab ich meinen Weg wiedergefunden.

 

Wohltuend, der erste Tropfen vom Regen trifft mich.
Im Herzen löst sich ein Dorn und geheilt wird sein Stich.
Meine Augen sehen wieder klar.
Und es erscheint mir ganz nah,

 

Ein Dorf ich hatte es nicht erblickt.
Reibe mir die Augen, denke ich bin verrückt.
Doch dies Wunder ist wirklich geschehen.
Der Herr vernahm meine Bitte und mein Flehen.

 

Ein neues Leben mit den Gedanken der Hoffnung.
Erschafft das Wunder der seelischen Ordnung.
In deinem Namen leb ich jetzt weiter.
Völlig fromm, lebendig und trotz allem heiter.


Avatar Namor

Geschrieben von Namor [Profil] am 23.12.2012

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Hoffnung, Gott, Gnade

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 10 bei 2 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 1610


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 schwarz/weiß 24.12.2012, 05:05:18  
Avatar schwarz/weißTraurig und zugleich Hoffnung gebend. Umfassend Dargestellt. Nur zu den "/"?! glg.

 HB Panther 24.12.2012, 12:06:19  
Avatar HB Pantherklasse, sehr sehr gut geschrieben, ein kleines meisterwerk, bravo!

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Namor

Nur wir zu Zweit
Der Neu-Anfang
Alles und Nichts
Ein Sandkorn
Eine Rose
Eine Verborgene Grenze
Whisky mit Eis
Fr Dich
Erinnerung
Dein Weg

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Verfallen
Bei einem Glas Wein
Wenn du willst
Im Vers die Reime
Engel Mein
Tag X
Deine Stimme Hören
Dein Lächeln
Bis zum Ende
Festhalten

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meine Schwester
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma