>
>
Gedicht drucken


Flucht

Flucht

 

ich wollte flüchten,

wie ein Maultier,

das nicht mehr kann

und nicht mehr will,

 

die Last abwerfen

und genau hier

ein wenig grasen

so leis` und still.

 

ich wollte flüchten,

wie Menschen fliehen,

die nicht mehr könn´n

und nicht mehr sind,

 

ein wenig Glück

mit sich nachzieh´n,

weil sie am Ende

von allem sind.

 

ich wollte dabei

ein wenig leben,

ein wenig anders

doch einfach sein

 

und habe deshalb

in all dem Streben

gesucht, gefunden

das Glück allein.

 

und all das Geld,

und der Besitz,

und all die Güter-

Gedankenblitz,

 

dabei verlassen

auf diesen Straßen

auf den wir hasten,

so ohne Rasten.

 

bis ich die Heimat

gefunden hab`,

ein kleiner Ort,

ein stiller Platz,

 

ein blauer See,

ein Kieselstrand,

die leichte Böe,

der Wind, der Sand.

 

ein kleiner Hafen,

ein Sternenmeer,

jetzt kann ich schlafen,

die Flucht nicht mehr.


Avatar glashaus

Geschrieben von glashaus [Profil] am 11.08.2012

Aus der Kategorie Sonstige Gedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 3551


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 possum 11.08.2012, 12:08:37  
Avatar possumHallo Glashaus, habe gerade deine Zeilen gelesen und finde sie so gut, dass ich dir danken moechte! Also noch ein schoenes Wochenende!

 glashaus 12.08.2012, 21:48:19  
Avatar glashausdanke Dir Lg

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von glashaus

Die kleine Stimme
Das Haus
Die Welt
Du vergisst
Am Rande
Schießbefehl
Verloren
Wie traurig
Sie
Lautlos

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Die zwei Hälften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Dein Lachen
Klang der Einsamkeit
Glück
Kleine Träumerei
Zeit für Veränderung
Wer sagt
Ein Wenig?
Besserwisserei
Teile Mein Herz
Beraubt

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Für meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma