>
>
Gedicht drucken


Wohlige Ruhe.

Ich sitze gemütlich im Garten mit einem Glas Wein und genieße den untergehenden Sonnenschein. Ringsum ist bereits Vieles still und stumm. Nur noch vernehmbar ist der Bienen Gebrumm. Sie fliegen von Blümelein zu Blümelein, und trinken deren Naktar fein. Mit frohem Gesang aus ihren Kehlen senden die Vögel mir ihren Abendsegen,. So lebt man im Einklang mit der Natur. und ist überaus glücklich nur. Wenn man bedenkt wie zerstört das Land mal war? Heute erstrahlt es in neuem Glanz, ist das nicht wunderbar? Schon Generationen können hier in Frieden leben Wann hat es das mal gegeben? Wie ein Wunder ist das Geschenk wenn man ernsthaft darüber nachdenkt. Warum soll man nach Sternen greifen? Schöner ist ein Zuschauen wie sie uns begleiten.

Avatar Kein Bild

Geschrieben von solitüt [Profil] am 15.12.2018

Aus der Kategorie Romantische Lyric



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Tage, 2

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 5 bei 1 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 272


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 schwarz/weiß 17.12.2018, 03:42:13  
Avatar schwarz/weißGut vom Inhalt und Sinn. Leider versagt die Technik, schade. glg.

 solitüt 17.12.2018, 09:12:46  
Avatar kein Bildschwarz/ weiß Herzlichen Dank für deinen lieben Kommentar. Technik: Wenn ich auf Bearbeiten drücke, verschwindet die Versform. Ich weis nicht wie ich das ändern kann. Gruß solitüt

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von solitüt

Ein neuer Tag.
Frühlingsnacht
Bedenk oh Mensch.
Kinderzeit
Die Kinderzeit
Frühlingsvorboten.
Ein Lebenslauf
Die Nacht.
Der kesse Schatz.
Linderung

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Die zwei Hälften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Der Schmerz im Herz
Muss Gehen
Fremder!
Halte Mich
Weinen
Verwebt ... Gelebt
Winterstimmung
Weihnachtsbaum an Weihnachten
Nur ein Tropfen
Mutter Erde

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Für meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma