>
>
Gedicht drucken


Der Strom

Wo kommst du her du großer Strom?
Sehr weit von hier bin ich der Erd` entsprungen.
Das du mal klein warst das wusste ich schon.
Mein Ziel ist es alles soll erblühen und gesunden.

Ein riesiges Meer wurde von mir geschaffen.
Habe ein mildes Klima dadurch dort aufgetan.
Um es zu verlassen,musste ich gewaltige Kräfte zusammenraffen.
Denn ein beschauliches Tal will ich bilden fortan.

Viele prächtige Städte und gewaltige Dome
säumen mein steiles und schmales Flussbett.
Werde gespeißt mit dem Wasser lieblicher Strome
von denen ich liebend`gern mehr hätt`.

Ich floß vorbei an Berge und Hügeln.
Gekrönt waren einge mit mächtigen Burgen.
Andere hatten verwitterte Ruinen.
Doch alles war eingefasst in bunte Fluren.

Je weiter ich mich nach Norden bewegte,
wurde der Horizont flacher und weiter.
Wie herrlich mein Blick in die Ferne schwebte.
Auch mein Bett wurde mehr um mehr breiter.

Statt stattliche Burgen und stolze Reben
begleiteten mich nun grüne Wiesen und braune Felder.
Damit konnte ich auch friedvoll leben.
Schlimmer waren da die riesigen Industriewälder.

Inzwischen habe ich euer Land verlassen
und mich in ein anderes begeben.
Damit werde ich mich nun genauer befassen
Wird es ein abenteuerliches Erleben?











Avatar Kein Bild

Geschrieben von solitüt [Profil] am 13.10.2018

Aus der Kategorie Romantische Lyric



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

2, Tage

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 267


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von solitüt

Heimkehr
Am Strand
Ein Spaziergang
Aufmunterung
Ein strahlrndes Bildnis
Was der Tag so bringt.
Ein neuer Tag.
Frühlingsnacht
Bedenk oh Mensch.
Kinderzeit

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Die zwei Hälften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Festgelaufen
Liegt noch wach...
Frust
Rettung
Richtung
Sucht
Erkenne dich
Die Seifenblase
Ich bin der Geist
Blitzblank beschmutzt

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Für meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma