>
>
Gedicht drucken


Der FrŘhling ist da

Gerade ist der letzte Schnee getaut,
die Weidenkätzchen leuchten in der Sonne.
Die Frühlingsgefühle haben sich angestaut,
Honigbienen genießen ihren Nektar mit Wonne.

Noch halten sich die Temperaturen zurück, 

lassen viele Bäume die Knospen geschlossen.
Ja, das Frühjahr lässt dich im Glück,
wenn die Kinder ins Freie hopsen.

 Fische plätschern im rauschenden Bach, 

zwischen den großen alten Linden.
Sieh der Maulwurf ist auch schon wach,
startet ins Freie bei leichten Winden.

 Auf den Feldern blüht gelb der Raps, 

Rehe sich am Waldrand Futter suchen,
Der rastende Mann trinkt einen Schnaps,
sitzt entspannt unter großen Buchen.

 Der Buchfink lässt sein Lied ertönen, 

am Boden ein Fuchs durchs Dickicht streift.
Ein Liebespaar will sich versöhnen,
während ein Habicht die Beute greift.

 Ein Hase hält seine Löffel hoch, 

derweil die Libelle schwebend steht.
Ein Buntspecht hämmert am Loch,
der Förster durch sein Reich geht.

 Wenn alles Laub an den Bäumen draußen, 

und jedes Leben froh und munter.
Dann lass all Mühsal heute raus,
so wird das Frühjahr bunter.

 ® Manfred Basedow, 03.05.2016, Rostock


Avatar baltikpoet

Geschrieben von baltikpoet [Profil] am 03.05.2016

Aus der Kategorie Romantische Lyric



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagw├Ârter):

Lyrik, Poesie, Fr├╝hjahr, Erwachen, Natur

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte k├Ânnen mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 830


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von baltikpoet

November, Zeit f├╝r Gedanken
Der Traum vom FrŘhling
Von Fernweh getrieben
JanuarstŘrme und Sturmfluten
Bilanz der Zeit
Unbarmherziger Supersommer
Das Fest der Liebe
Hurra ich geh zur Schule
WarnemŘnde Ort der Trńume
Der Klub U Hundert

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trńume
Still und bescheiden
Panthers letztes SchriftstŘck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Eisamkeit
Du Bist Fort!
Muttergl├╝ck..
Muttergl├╝ck
Muttergl├╝ck
Muttergl├╝ck
Glaube an Dich!
Himmel Grau
Herzens Wunsch
Wo?

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
FŘr meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
FŘr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
FŘr mein Schatz
Meine Oma