>
>
Gedicht drucken


Abraxas

In fahlem Zwielicht war müde ich erwacht,
Als ich dich eines kalten Winterabends fand
Wie Mondlicht schimmert deiner Worte Gewand,
Es blühn‘ Gedanken dir wie Lotus bei Nacht
Du zeigtest mir flüsternd dein geheimes Kainsmal
Und schreiend solltest du entblößen das meine
Andre waren mir ein Rätsel, kalt wie Steine
Du allein sprachst aus, was mir die Worte stahl


Als Steppenwölfe leckten wir das Blut unterm Rad,
Zogen ins Morgenland und folgten Buddhas Pfad
Das Ziel der Abenteuer war es allein
Noch ein Schrittchen näher an meinem selbst zu sein


Die Berge ließen deine Seele wie Laub entschweben
Hier solltest du dich zuletzt am Frühlingswind erquicken
Zwischen Zedern wollte ich dich dort zum ersten Mal erblicken
Einsam lag das Grab, keine Blume war daneben.


Erst jetzt warst du auch tot für mich.


Nie hab ich den Händedruck gespürt, niemals kreuzten sich unsre Blicke, du hast mich nicht gekannt
Doch gabst du meinen Schmerzen Worte, süchtig nur nach dir verschlang ich deine Bücher ganz gespannt
Und ja - ich weiß wir war‘n verbunden, in uns da schlug das gleiche Herz, waren im Geist verwandt.
Avatar Kein Bild

Geschrieben von Sunyata [Profil] am 24.02.2022

Aus der Kategorie Moderne Lyric



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

tod, Hoffnung, Verbundenheit, Vorbild

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 73


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Sunyata

Abschluss
Eisener Steg
1. Mai, 2. Mai, einerlei
Splitter
Weißschweigen
Erntedank
Zulenkung
So ein Käse
Himmel voller Wolken
Parkettblasen

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Im Regen
Verwirrte Worte
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Panthers letztes Schriftstück
Still und bescheiden
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Auf leisen Wegen
Nicht zu Ändern
Sprich mir nach
Seit gestern
Ritt in die Unendlichkeit
Sunny Boy
Kraft aus dir
Sie rücken zusammen
Kraftlose Leere
Mehr Als Liebe

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
An meine liebe Frau
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma