>
>
Gedicht drucken


Die Sonnenblume

Stellt euch vor wie Peter durch einen prachtvollen Garten läuft und eine riesige, wunderschön leuchtende Sonnenblume sieht. Von dieser Blume pflückt er eine Blüte und steckt sie sich in die Hosentasche.
Peter geht am nächsten Tag und all die kommenden Jahre durch das Leben und erzählt jedem, wie schön doch seine Blüte sei und wie sehr er sie zu schätzen weiß. All die anderen Blüten seien nicht so schön wie seine. Nur seine Blüte trägt die Wahrheit in sich und strahlt Liebe aus.
Jahre vergehen. Peter wird älter.
Peter ist nun 90 Jahre alt und liegt in seinem Sterbebett. In seiner rechten Hand hat er noch seine Blüte. Bloß ist diese leider nun nicht mehr so schön wie sie am Anfang war. Sie ist klein geworden und leuchtet nicht mehr. Vertrocknet ist sie leider auch.
Peter stirbt und sein letzter Glaube war und ist immer noch, dass er die schönste Blüte hat und das all die anderen Blüten nicht soviel Schönheit ausstrahlen wie seine.
Dabei hat Peter eine ganz wichtige Sache vergessen: die Blüte stammt aus einer ganzen Sonnenblume. Eine Sonnenblume, für deren Schönheit es keine Worte gibt, um sie zu beschreiben.
So wie Peter, haben sich noch viele andere Menschen eine Blüte gepflückt und waren von der Schönheit ihrer Blüte genauso überzeugt wie Peter. Diese Menschen sind genauso mit dem Glauben gestorben, dass ihre Blüte die schönste gewesen ist und es keine schönere Blüte auf dieser Welt gab, als ihre eigene.
Und jetzt lasst uns hergehen und das Wort Blüte mit "Religion" austauschen.
Lasst uns die Sonnenblume sein, nicht die Blüte. Lasst und Eins sein. Lasst uns strahlen.
Strahlen wie nie zuvor.

Avatar Kein Bild

Geschrieben von Beapolar [Profil] am 22.05.2020

Aus der Kategorie Moderne Lyric



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Sonnenblume, Beapolar, Religion, Wirsindeins, keinRassismus, nurnochliebe

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 78


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Beapolar

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Das Erwachen
Freundschaft
Schmerzen
Trotz der Zwänge!
Ohne Schoss
Nach langer Zeit...
Alt
Leben im damals
Engel
Bruderschaft

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meine Schwester
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma