>
>
Gedicht drucken


Gewissensdurst

Mit Nachdruck fragt mich mein Gewissen:“ Fühlst du dich und bist du frei?“
Verstohlen blicke ich nach unten und flüchte mich in Träumerei.
„Das bist du nicht, das weißt du selber, wieso nutzt du die Flügel nicht?
Kein Pinguin, kein Hahn kein Strauß, ein Adler warst du sicherlich.“

Ein‘ Käfig hab ich mir gebaut, Zuhause hab ich ihn getauft,
selbst wenn ich schwimme, tauche, liege, unter dem Meer und oben drauf,
lass treiben mich mit allen Sinnen, doch stets im Sand ich wache auf.
„So nimm den schweren Schlüssel endlich und öffne dich, los flieg hinaus!“

Doch schweren Muts und trotz Gewissen hör ich lautre Geister klagen, sie fürchten mich und lehrn mich fürchten, sodass mir bleibt nur dass ich bleib.
Jetzt, nach all den zig Ionen, bekannt nur eines mir zur Furcht,
nicht Stille oder bange Reue, dass du wirst schweigen, mein Gewissen, erlisch noch nicht, Gewissensdurst!

Alsdann er nichtmehr mich erinnert, wer ich mal war, wohin ich flog,
erst als du bist hinfort gegangen, um dich zu finden ich mich erhob.
Den Schlüssel hast du mitgenommen, als du bist verschwunden bin ich verschwommen.
Was fehlt mir deine kräftge Stimme, dein Antrieb und dein Weggeleit,
nun flieg ich wieder, sieh doch, bitte! Ein Echo in dem Schädel hallt.

Ich sitze oben auf der Klippe, die Beine hangeln unbeschwert.
Was mir nun fehlt ist Gift und Sippe, denn ohne blieb ich unversehrt.
Ein starker Wind mit Gottes Wille weht mich tief und weht mich hart,
die Flügel bleiben nah der Hüfte, ich gleite nicht, ich stürze ab.

Ich öffne plötzlich meine Lider, ich atme schwer den Schrecken aus.
Warm und weich der sandge Boden, frisch und nass spür ich die Welln.
„Ich fühl mich frei! Ich bin es diesmal!“ sagen wir uns gleichsam schnell.
In Träumen bin ich tief versunken, Realität, mein Retter ist.
Wärs anders hätt man mich gefunden, an dem Klippenfels, zerschellt.

Stattdessen weit ich meine Flügel, tragt mich hinaus, in ferne Welt.


Avatar Kein Bild

Geschrieben von Fearo [Profil] am 02.05.2018

Aus der Kategorie Moderne Lyric



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Monolog, Dialog, Gefangenschaft, Freiheit, Rettung, Suizid., tod, Leben, ego, Gewissen, Fallen, fliegen, Reisen, flucht, Stadt, Realität, Traum

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 550


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Fearo

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Die zwei Hälften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Ich Bin
er...
GRATULATION
kt
...
nicht mehr Weinen
Entfacht
Nummer
Nichts
Die Wunschliste

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Für meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meinen Schatz
An meine liebe Frau
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma