>
>
Gedicht drucken


Countdown

Ich frag mich wer ich bin, und wie ich bin und wo will ich hin?
Bin ich jetzt unten? will ich rauf? Und find ich oben nen Sinn?
Denn was heißt oben und unten? Sag mir was gut oder schlecht heißt,
wenn die Einsicht an sich nur einer Suche im Dreck gleicht.
Zur Zeit fühl ich mich einsam, doch will zeitgleich allein sein,
so bild ich mit dem Zweifelsfall ne zweisame Einheit.
Ist das ne Einladung fürs Glück? Oder ein Freifahrtschein fürs Leid?
führt dieser Weg hinaus, der sonst nur einer Einbahnstraße gleicht?
Ich weiß es nicht, doch weiß ich alles gleicht sich an und zeigt sich dann
und ich werd merken mit dem Leid ist gleichermaßen Zeit vergangen.
Im Grunde geht’s dabei ja nur ums Lernen und ums Machen,
wer das akzeptiert, kann sich auf seinen Werdegang verlassen.
Mir macht die Vertigo zu schaffen zwar, doch merk ich dass ich's schaffen kann,
nenn mich langsam ja, doch bin der erste im Schlaraffenland.
Und fass es an und fasse dann, die Welt sich zu verstecken liebt,
vielleicht auch mit der Grund, dass mein Selbstbild auf der Strecke blieb

Träume hier, Träume da, kuck es hat sich ausgeträumt,
altes Zeug verwelkt, ich bin offen für'n Haufen Neues.
in Anbetracht der Dinge, die Gefühle in mir aufzuräumen,
ich spüre des, ich spüre mich, ich spüre wie der der Countdown läuft.


Es ist nicht einfach, in allem hier das Gute zu sehen,
was bringt's zurückzusehnen? Hinterlasse nur Spuren im Schnee.
Versuch zu Zusammenhänge zu sehen, ich versuch's zu verstehen,
ich hoff die Antwort auf der letzten Seite des Buches zu sehen.
ich setz einen Fuß auf den Weg und den Anderen gleich mit,
hab das Kind in mir bewusst auf diese Wanderung geschickt.
erkannt hab ich noch nichts, doch fühl ich mich im Begriff
spür die Energie in mir von den Füßen bis zum Gesicht.
Ich nehm Überhand über mich, ich hab überraschend begriffen,
ich bin Herr meiner Sinne, keine Lüge kann mich besitzen.
Kein Überflieger-Trip, keine trügerischen Gestricke,
hab den Samen gesät, ist zeit in die Blütenknospe zu blicken.
Also üb ich mich in Dingen, die ich vorher nicht mal gekannt hab, ich
flüchte mich nicht mehr hinter nen Vorhang wo keine Antwort ist.
Verfang mich nicht, egal wie spät, kein Zeiger auf der Sanduhr ist
und fällt das letzte Korn, bin ich da und ich empfange mich

Träume hier, Träume da, kuck es hat sich ausgeträumt,
altes Zeug verwelkt, ich bin offen für'n Haufen Neues.
in Anbetracht der Dinge, die Gefühle in mir aufzuräumen,
ich spüre des, ich spüre mich, ich spüre wie der der Countdown läuft.

Avatar Kein Bild

Geschrieben von RageBoy [Profil] am 17.04.2019

Aus der Kategorie Liedtexte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Rap

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 5 bei 1 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 135


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 possum 17.04.2019, 02:58:30  
Avatar possumHallo lieber RageBoy, erst vor einigen Tagen wanderten die Gedanken unter Anderen auch in deine Richtung und heute finde ich schon ein Liedwerk hier, Alles Gute und liebe Grüße!

 RageBoy 17.04.2019, 12:51:18  
Avatar kein BildHallo liebe possum, auch du warst in den letzten Tagen wieder häufig in meinen Gedanken vorhanden, daher auch der Entschluss mich hier wieder mal zu zeigen. Ich hoffe es geht dir gut. Dir auch alles Liebe und schöne Grüße.

 possum 18.04.2019, 00:28:27  
Avatar possumLieber RageBoy, Danke der Nachfrage ja mir geht es gut was ich aus Herzen auch von dir hoffe, ganz liebe Grüße! ps laß dich vom Leben nicht zu sehr stressen, genieß deine Jugend trotz der vielen Zweifel welche das Sein uns so vor die Beine schmettert, Alles Liebe dir!

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von RageBoy

Gegen den Strom
Der Zankapfel
Mein Herz
Meine Welt
Appell an mich
Vergangenheit
...und deshalb schreib ich's dir auf
Letzter Brief
Stiller Melancholiker
Immer wenn ich schlafe

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Die zwei Hälften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Traurig
Ernste Erkenntnis eines Einfallspinsels
Glücksgefühl
Still. (Poetry slam)
Jetzt erst Recht
Zwischen den Welten
Wenn stille Tränen schreien
Flügel
Der Schmerz im Herz
Muss Gehen

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Für meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma