>
>
Gedicht drucken


Gegen den Strom

Part 1:


An manchen Tagen fühl ich mich leer, an manchen aufgedreht und voll


hab vom Rauschzustand noch niemals etwas brauchbares bekommen


egal ob rauchen durch die Bong, oder die Flasche die im Rachen steckt


ein Leben wie auf Zeit das unfassbar ist und kafkaesk


ich lass es jetzt, zum geschätzten sechs millionsten Mal


doch objektiv betrachtet scheitert meine Existenz fatal


wenn jedes Lächeln eine Qual und jedes Weinen ne Befreiung ist


besauf ich mich in irgendeinem Club und lass mich feiern, ich


kotze dann und hoffe dass es am nächsten Tag vergessen ist


fühl mich dabei stark obwohl ich weiß dass es ne Schwäche


echt lächerlich und irgendwie trauig mich so zu sehen


will mich verbessern und fall auf die Schnauze weil es nicht geht


ich will vergessen und zu diesem Zweck rauch ich bis es vergeht


fühl mich besessen und seh mich als unglaubliches Phänomen


für einen Laufpass ist es zu spät, für einen Laufpass an die Pein


denn mein Durchhaltevermögen könnt nicht austauschbarer sein


 


Hook :


und ich schwimm, und ich schwimm, und ich schwimm gegen den Strom, doch


verliere ich an Substanz, humanes Ozonloch


ich flieg, und ich flieg, und ich flieg gegen die Flugbahn


seit dem ich zum ersten Mal mit leben in Verzug kam


 


Part 2:


bin mir im Klaren dass ich von indirekten Taten umgeben bin


ich das Resultat von irreparablen Schäden bin


und ich finde keinen Sinn, bin dem Ende machtlos ausgeliefert


geh nicht außer Haus lass mein essen bis zum Couchtisch liefern


sauf Tequila, mach nichts außer drauf durch den Rausch zu fiebern


schlendere durch die Straßen wie ein aufgeputschter Rauschgifttiger


mein Augenmerk auf die Wand, hau mit der Faust darauf nieder


Traumwelt in meinem Kopf, Kunst, claustros del pilar


nach dem Aufwachen vom Raum im Traum schlaucht es mich wieder


tausendfaches Trauerspiel durchlauft meine Glieder


der pausenlose Glauben an mich selbst es mich schaffen lässt


auch wenn sich mein Vertrauen nicht mal meinem Schatten überlassen lässt


ich hasse es, so sehr dass es sich kaum in Worte fassen lässt


das Gefühl dass vor meinem Gesicht nur noch ne Maske ist


praktisch ist, alles was mir wichtig war futsch


theoretisch ließ ich alle meine Pflichten im Suff


 


Hook:


und ich schwimm und ich schwimm und ich schwimm gegen den Strom doch


verliere ich an Substanz humanes Ozonloch


ich flieg und ich flieg und ich flieg gegen die Flugbahn


seit dem ich zum ersten ml mit leben in Verzug kam


 


Part 3:


Mein Finanzrahmen wird kleiner, und der Schuldenberg er wächst


bin gefangen in nem tristen, anti-fulminanten Netz


einem Netz das mich allein in puncto Unnormalen lässt


stecke seit über einem Jahr in einem Untergangsprozess


stecke unterbewusst fest, will entkommen aber geht nicht


Komasaufen, Klodeckel nach oben, übergeb mich


versteh mich nicht, bin klug und doch so dumm


zumindest stolz sein auf mich selbst wäre ein lupenreiner Sprung


mein Zug entgleist und bum, spür die Wut im Geist, von Grund auf


verschlossen, doch steh ich vorm Mic mach ich den Mund auf


verdrossene Stimme, doch ich fühle jeden Satz


fühle jede Silbe, jede Zeile, fühle jeden Takt


vergnüge mich in Tagträumen, versäume die Echtzeit


vergesse zu essen, meine Statur einem Brett gleicht


mein Zeitgefühl bei Zeiten einfach nahe zu versetzt scheint


hätt ich die Möglichkeit würde ich tagelang im Bett bleiben


Avatar Kein Bild

Geschrieben von RageBoy [Profil] am 24.05.2016

Aus der Kategorie Liedtexte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Rap, deep

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 5 bei 1 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 1437


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 possum 24.05.2016, 22:24:59  
Avatar possumHallo lieber RageBoy, eigenartig gerade die letzten Tage dachte ich oftmals an dich und nun stehen hier deine Zeilen ... ich wnsch dir Alles Liebe ber die Welt!

 RageBoy 25.05.2016, 21:23:35  
Avatar kein BildHallo liebe possum. Freu mich von dir zu hren, auch ich hab sehr oft an dich gedacht. War ja lngere Zeit inaktiv hier und muss zugeben dass deine besonnenen Worte mir gefehlt haben. Ich wnsch dir ebenfalls alles Liebe.

 possum 25.05.2016, 23:12:49  
Avatar possumDanke dir herzig lieber RageBoy, pass auf dich auf ...!!!! LG!

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von RageBoy

Countdown
Der Zankapfel
Mein Herz
Meine Welt
Appell an mich
Vergangenheit
...und deshalb schreib ich's dir auf
Letzter Brief
Stiller Melancholiker
Immer wenn ich schlafe

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Niemals Vergessen
Verfallen
Bei einem Glas Wein
Wenn du willst
Im Vers die Reime
Engel Mein
Tag X
Deine Stimme Hören
Dein Lächeln
Bis zum Ende

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meine Schwester
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma