>
>
Gedicht drucken


Meine Welt

Part 1
Meine Welt verfärbt sich, dreht sich wie ein Kinderkarussell
Ich breche aus aus meiner abgedrehten Kinderzimmerwelt
ich verinnerliche selbst, was mein Kopf für wirre Sachen sagt
letzten Samstag als ich wieder kotzend vor ner Flasche lag
zocken an nem Spielomat, Jacky Cola, Bier und Gras
da ich den Sinn nicht finden kann, suche ich den Sinn im Glas
Sinnbild plagt den Inhalt meines Kopfes ich zerbrich daran
erst wenn ich den Beat anmach gehen in meim Kopf die Lichter an
Geschichte kann man schreiben oder spitten auf nen Beat
geb nen Fick auf Mainstream mucke deshalb spitte ich so deep
ich zerdrücke eure Street, solange Rap durch meine Adern fließt
Rap ist eben jetzt die letzte Chance für mich ins Paradies
father please, hörst du was das Leid mit meiner Stimme treibt
egal wie schlimm es ist glaub mir es kann immer schlimmer sein
ein stiller Schrei an mich, in mir wütend ein Tornadosturm
verbunden mit der Pein in mir, essenzielle Nabelschnur

Hook
Meine Welt ist trist und löst ein Inferno in mir
mein Welt ist grau und lässt mich an wärme verlieren
Meine Welt ist kalt und leitet den Rauschzustand ein
Meine Welt ist krank, meine Welt sie lauft mit der zeit

Part 2
Meine Welt raubt mir jede Nacht hemmungslos meinen Schlaf
Meine Welt ist ne Erschütterung Rap ist der Seismograph
sei's das Gras, sei's der Alk, sei's die Psyche ansich
sei's der Schaden in meim Kopf, sei's mein mystisches Ich
sei's das düstere Nichts das meine Seele umkreist
meine Gedanken, mein Leben, mein ewiger Geist
sei's die fehlende zeit als mein Lebensbeweis
sei's das innere Kind das noch lebendig bleibt
in mir elendig schreit, meine Fäden zerteilt
die Kraft meines Körpers mit der Seele vereint
die vernebelte Schein-sicht, es ist eben die Einsicht
das Gefühlt wenn die Decke einfach über dir einbricht
ein Licht das dir den weg weißt, es vergeht Zeit
soviel bis am Ende dir nur mehr ein Gebet bleibt
aus dem Stehgreif seine Faust zu heben
es mit dem Leid des Lebens einfach aufzunehmen

Part 3
Meine Welt, ist verrückt, ist substanz-geil und leer
in meiner Welt  läuft so einiges ganz schön verkehrt
es ist das Ganze nicht wert, Mann ich kann's nicht erklären
der Kampf mit der Flasche gleicht dem Kampf mit dem Herz
Ansicht ist mehr als mein Herz akzeptiert
ich spüre wie in mir regelrecht Schmerz expandiert
Werte sind hier, wie ein Schwert im Gehirn
spaltet Gedanken und wehrt sich in mir
Bei Kerzenlicht, Bier, Gras und Schnaps aus dem Supermarkt
jede Stelle meines Körpers ist durch krasse Wut vernarbt
gut ich hab ein Heim, hab Familie und Freundeskreis
trotzdem das Gefühl welches Wut vermischt mit Reue gleicht
ich blute nur in eurem Reich deshalb bin ich ausgeflogen
hab meine Welt erschaffen und bin trotzdem noch nicht ausgewogen
schau nach oben plötzlich werden Fehler mir klar bewusst
verbrenne meine Welt weil ich endlich wieder schlafen muss

Avatar Kein Bild

Geschrieben von RageBoy [Profil] am 19.09.2014

Aus der Kategorie Liedtexte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Rap, Leben

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 10 bei 2 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 2228


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 possum 19.09.2014, 22:42:26  
Avatar possumLieber RageBoy, verzweifle nicht, denke immer daran, dein junges Alter hat noch so vieles vor dir, auch wenn es dich im Moment ganz schn hin und hertestest dies Leben ...! Liebe Gre sende ich dir und schicke sie eilig los!

 sonyhony141200 09.10.2014, 16:33:58  
Avatar sonyhony141200mir gefllt dieses lied.es ist vielleicht ein wenig dster aber das muss ja nicht schlecht sein

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von RageBoy

Countdown
Gegen den Strom
Der Zankapfel
Mein Herz
Appell an mich
Vergangenheit
...und deshalb schreib ich's dir auf
Letzter Brief
Stiller Melancholiker
Immer wenn ich schlafe

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

der Speierling (Baum)
die Lebenswaage
Das Erwachen
Freundschaft
Schmerzen
Trotz der Zwänge!
Ohne Schoss
Nach langer Zeit...
Alt
Leben im damals

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meine Schwester
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma