>
>
Gedicht drucken


Mitten in der Nacht....

Mitten in der Nacht rüttelt mich jemand.

Eine Frau im langen weißen Kleid schaut mich mit ernstem Blick an.

Wach auf sagt sie sanft. Ich will Dir ein paar Leute vorstellen:

Diese junge Frau hier ist die Berechnung. Diese Schöne ist die Lust.
Ihr Gesicht kommt mir bekannt vor.
Das ist die Einsicht, hier die Angst, dort die Erfahrung,
da die Würde, hier unser einziger Mann der Stolz und mich nennt man die Vernunft.
Ich setze mich auf und blicke erstaunt auf die Gruppe
Weiß-Gekleideter, die sich um mein Bett versammelt haben.

Erinnerst Du Dich an das, was wir Dir letzten Sommer geraten haben,
fährt die Vernunft fort. Ich nicke beklommen.

Haben wir Dir nicht gesagt, dass es wehtun wird.
Dass Du Dich lächerlich machst und Deine Würde verlierst.
Dass es ein Unglück wird, es aussichtslos ist und leichtsinnig.
Du hast Dich unmöglich benommen, es war reiner Unsinn!

Ich weiß, sage ich betroffen, aber ich hab mich doch nicht beklagt.

Meinst Du nicht, dass Du aber langsam aufhören solltest, sagt die Würde.
Der Stolz nickt lebhaft.

Wo ist eigentlich die Liebe?, blicke ich mich hilfesuchend um.
Die hat keine Zeit, erwidert die Erfahrung und lächelt.

Ich erschrecke und wache auf.
Avatar bodo

Geschrieben von bodo [Profil] am 23.05.2020

Aus der Kategorie Liebesgedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Liebeskummer, verlassen, werden

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 68


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von bodo

Loslassen
Cohens Schuld
Krnkung und Wut
Phantomschmerz
Zwei Knigskinder
Orangenschalen
Jene einsame Nacht
Keinen Pfennig einem Propheten
Lauf!
Lots Frau

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Das Erwachen
Freundschaft
Schmerzen
Trotz der Zwänge!
Ohne Schoss
Nach langer Zeit...
Alt
Leben im damals
Engel
Bruderschaft

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meine Schwester
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma