>
>
Gedicht drucken


Anton`s Verliebtheit.

Anton war ein fesches Kerlchen
hat ein Auge auf Julie Märzen.
Er wollte gern mit ihr anbandeln.
Doch sie verstand nicht sein handeln.

So blieb die Annährung im Keime stecken,
zu Anton`s sehr großem Erschrecken.
Sie konnte bei ihm nicht entdecken,
die Dinge, die die Liebe zart erwecken.

Er musste verstehen lernen,
was Frauen haben besonders gerne.
Er arbeitete fleisig daran,
wie ein Jüngling verliebt werden kann.

Endlich hatte er einen Weg erdacht,
wie man eine Frau sehr glücklich macht.
Mienchen wurde auserkoren,
die schien für ihn wie geboren.

Doch bei ihr war des Pudels Kern,
sie liebte einen Anderen viel zu gern.
So stand er da mit seiner Himmelsleiter
und wusste zu erst nicht weiter.

Da trat Eine in sein Leben,
die sollte Sesshaftigkeit ihm geben.
Die packte ihre Koffer garnicht aus
und verschwand spornstreichs aus dem Haus.

Doch Anton hielt sich für einen Chameur
und betrachtete den Vorfall nicht für ein Malheur.
Denn er glaubte: "Schnell wird sich eine Andere finden,
die mit Charme sich lässt binden".

Endlich war die Richtige da,
denn von Gestalt war sie wunderbar.
Doch er hatte die Rechnung ohne den Wirt gemacht.
Sie hat ihn abserviert und ausgelacht.

Nichts ist mit : "Alle guten Dinge sind drei"
Was war mit der, die angeblich schien frei?
"Die wollte nur mal sehen,
wie es mit mir würde gehen."

Mit den Liebchen wurde es immer bunter.
Eine zeigte ihm sogar die kalte Schulter.
Aus war es mit dem " Hahn im Korb".
Der Harem war für immer fort.

Alles ,was er hatte begonnen,
war zwischen den Fingern ihm zerronnen.
Nimm doch endlich deinen Hut,
bleib ledig das tut deinem Wohlsein sicher gut.













Avatar Kein Bild

Geschrieben von solitüt [Profil] am 02.10.2018

Aus der Kategorie Liebesgedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

2, Tage

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 5 bei 1 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 172


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Tronjeral 02.10.2018, 19:49:34  
Avatar TronjeralFür mache scheinen gewisse Dinge einfach nie zu funktionieren - ich mag das Ende

 solitüt 03.10.2018, 10:06:43  
Avatar solitütHallo Tronjeral Herzlichen Dank für Deinen liebenswürdigen Kommentar.

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von solitüt

Ein Liebeslied.
Zweiter Frühling.
Lebenswille.
Tagende.
Abseits
Der Strom
Zum Geburtstag
Aufmunterung
Herrliches Leben.
Verlorenes.

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Die zwei Hälften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

In Erwartung!
Jäger sein
Darf nicht Sein
Der Weihnachtstest
Meine Liebe
Ein Liebeslied.
Schau mich an
Komm doch mal rüber
Nebel der Zeit
... Schmeicheln ...

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Für meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meinen Schatz
An meine liebe Frau
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma