>
>
Gedicht drucken


Ich, ein entflammter Stern

 

***Ich, ein entflammter Stern***

 

„In einen mordenden Augenblick, ja so fühle ich mich hin verloren,

glaubend, man hat mich wohl in die Zeit der kahlen Finsternis geboren.

Denn jene Momente des Liebesglückes erscheinen mir aus den Händen zu entgleiten;

zwischen meinem Sein und der Liebe liegen wohl für immer grenzenlose Weiten.

 

Man glaubt, dass jegliche Entfernung doch wohl keine bedingte Hürde schürt,

doch es ist letztlich der Schmerz der Sehnsucht, welches mich kalt von der Seite berührt.

Man glaubte einst, dass man selbst jene andere Gefahr zu besiegen vermag,

doch letzten Endes stehen wir im Hier und erkennen, wer wem unterlag.

 

So funkelte ich einst an meinem festen Platz vor mich hin und beobachtete unerwartetes Enden,

du sprühtest einst an deinem Ort die Liebe aus, die man letztlich doch wusste mir abzuwenden.

So ist´s und das klagende Verstehen der unberechenbaren Gefühlswelt bleibt mir wohl unerklärt und fern,

ja so geschieht´s! und mir bleibt nichts weiter übrig als innerlich zu entflammen“, ja so sprach (d)ein nun erloschener Stern.

 

_in eternity_

 

 


Avatar Kein Bild

Geschrieben von fistik [Profil] am 06.03.2008

Aus der Kategorie Liebesgedichte



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 647


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Annymes
Avatar kein Bildtrauriger gedankengang mein freund, der Sternefeuer Leiden sollt dir nur neues glck bereiten...

 Di Di
Avatar kein BildAlle Achtung, das ist schon hhere Dichterkunst. Wollen wir hoffen, dass der nun erloschene Stern nicht ewig erloschen bleibt.

 fistik
Avatar kein Bildich danke euch vielmals fr eure autmunternden Worte, lg Anja a.k.a. fistik:)

 Janosch
Avatar kein BildBis auf den Rhythmus (etwas holprig, z.B. drittletzte Zeile) eine schne Metapher und tolle Atmosphre.

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von fistik

Schaut in den zerbrochenen Spiegel
Gehe mit dem Wind
***Anhaltende Zeit***
***Kein Wiedersehen***
***Wann vergesse ich?***
***Freiheit der Sinne***
Es beginnt mit einem Herzschlag
*** Graue Scherbe***

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Frühlingstag
Um zu Fallen
Entgleitendes Gespür
Immer
Februar
Winter an der See
Langer Weg
Ein langer Traum
Niemals Vergessen
Verfallen

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meine Schwester
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma