>
>
Gedicht drucken


Dunkler Eisplanet

Aus der Dunkelheit lacht der Eisplanet,
er schon seit Milliarden von Jahren so besteht.
Viele Grade unter null,
halte in meinen Händen ein Red Bull.

Aus dem Raumschiff schaue ich auf den Planeten,
wurde er schon lange nicht mehr von Lebewesen betreten.
Die ferne Sonne schimmert in seinem Eis,
jetzt schließt sich der dunkle Kreis.

Ist seine Oberfläche von Eis umgeben wie weit mein Auge reicht,
die Liebe aus meinem Herzen für immer dabei entweicht.
Als hätte Gott vor Äonen den Teufel dort gefangen,
muss ich anscheinend um meine Seele bangen.

Unbändig strahlt die kosmische Strahlung auf die Oberfläche,
heure in der Ferne dämonische Gespräche.
Dort gibt es nur Vulkane die Eis spucken,
und dich für immer verfluchen.

Ist dieser Planet ein weißer strahlender Ball aus Eis und Gestein,
seine eisige Oberfläche ist nicht glatt und rein.
Mächtige Gebirge durchziehen das Land,
ist es gehüllt in eisiges Gewand.

In der Atmosphäre kann man kaum atmen.
War dies einst Gottes Heiliger Garten?
Dies Welt ist erstarrt zu ewigen Eis,
war es der dummen Menschheit großer Preis.

Tief im Planeten ist Luzifer gefangen,
kann die Kälte kaum ertragen.
Der Planet vor Kälte nur strotzt,
er ihr schon lange trotzt.

Die Wälder und Meere sind verschwunden,
seine Lebenssphäre in der Dunkelheit gebunden.
Lebten hier einst die Menschen auf ihm,
bekamen vor Äonen von Gott eine aufs Kinn.

Seine Sonne ist schon fast erloschen,
wurde die Menschheit vom Teufel oft verdroschen.
Schon lange unerforscht und unberechenbar geworden,
hat anderen Missionen die Seele geschoren.

Denn die Schönheit einfach trügt,
werden wahrscheinlich von Gott wieder gerügt.
Gefroren in ewiger Dunkelheit,
Luzifer im Untergrund geigt.

Mir unbekannte Sterne unter seines Himmelszelt,
mich der unbekannte Schrecken quält.
Die Wirklichkeit sich in den Träumen nur ändert,
wurden die anderen für die Dunkelheit geopfert.

Kann noch immer nicht glauben was eins passiert,
wurde von Gott rasiert.
In der Ferne strahlt der eisplanet mich magisch an,
mein Herz einfach nimmer kann.

Eisplanet du strahlst in dunkler Pracht,
Luzifer dir ins Herz reinkracht.
Auch ich beginne zu erfrieren,
kann nur mehr vor im Kapitulieren.

Dort draußen sind Planeten ohne irgend einen Namen,
sie auch aus der Dunkelheit stammen.
Sollten sie unsere neue Heimat finden,
werden sie auch die letzten Menschen in der Dunkelheit binden.

Sie umkreisen Sonnen in fernen Galaxien,
übersäht mit dunkeln Energien.
Es gibt keine anderen Lebensformen auf ferne Planeten,
sie doch nur aus dunkler Energie bestehen.

Luzifer und sein Dämonenpack,
was ist er für ein alter Sack.
Sie geben sich als Alien aus,
und hauen uns Menschen eines wieder drauf.

Sind sie dem Bösen so verfallen,
werden auf die dunkle Erde knallen.
Sie ist erfroren zu einem Eisplaneten,
lasst sie gegen die Dunkelheit treten.

Die schwarzen Löcher unterbrechen die Raumzeit,
die Boshaftigkeit zum Himmel schreit,
Die Gravitation ist gestoppt,
es von meinen Tränen tropft.

In mir erlischt das letzte Liebesuniversum,
wird mein Leben regiert vom dunklen Ministerium
Aber die Hoffnung stirbt zuletzt,
Gott mir einen Tritt versetzt

Avatar Kein Bild

Geschrieben von DemetriusAnastasius [Profil] am 20.02.2022

Aus der Kategorie Liebeskummer



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Liebeskummer

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 212


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von DemetriusAnastasius

Der Weg meines Herrn
Süßer Traum
Das Feuer in dir
Fühl den Donner
Erfrorener Mond
Dein Blick
Der Weg
Dunkle Kälte
Luzifers Hölle
Totes Glück

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Im Regen
Verwirrte Worte
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Panthers letztes Schriftstück
Still und bescheiden
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Kinderstation...
Gedanken schieben
Du bist so fern...
Die Weihnachtszeit
Lächeln
Ein normaler Tag
Darf ich mit?
Moral
Kinder missbraucht
Bayern2

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
An meine liebe Frau
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma