>
>
Gedicht drucken


Soldatenzyklus

Es war einmal ein kühner Krieger,

Der kämpfte wie der Wind,

Strahlte als stählerner Sieger,

Und schützte Frau und Kind.

 

Es begab sich eines Morgens doch,

Dass der Krieger ward gerufen,

Das Heer hatte ein Mannenloch,

Dies zu füllen er wurd’ berufen.

 

Das Weib derweil im Hause blieb,

Das Kinde auf dem Arme hielt,

Damit es sich nicht dort umtrieb,

Wo kalter Stahl ihm Freude stiehlt.

 

Draußen vor dem großen Heer,

Steht der Held und denkt in sich,

Wenn ich doch nur zu Hause wär’

Denn das überleb’ ich sicher nicht.

 

Der Kämpfer schwingt mit Stolz und Hass,

Des Schwertes scharfe Schneide,

Vor ihm der Gegner, er wird blass,

Kein Sieg jedoch für beide.

 

Die Überzahl des Feindes groß,

Die Schlacht schien schon verloren,

Da sucht das Kind aus Angst den Schoß,

Als wär’ es frisch geboren.

 

Die Mutter singt dem Knaben vor,

Vom Vater und den Recken,

Der Vater schreit im Jubelchor,

Der Feind sucht sich Verstecken.

 

Die Schlacht ein Ende hat gefunden,

Das Töten ist vorbei,

Die Krieger lecken sich die Wunden,

Und fühlen sich wieder frei.

 

Unser Held, der hat gewonnen,

Siegreich ging er hier hervor,

Viel Blut durch seine Kling’ verronnen,

Heimweh kriecht aus ihm empor.

 

Auf dem braunen Schlachtenross,

Er nun bald zurückgekehrt,

Reitet in sein kleines Schloss,

Auf dass der Frust sich aus ihm leert.

 

Dazu er zur Kirche geht,

Ins Hause Gottes es ihn treibt,

Er den Herren nun anfleht,

Dass dieser ihm die Sünd’ verzeiht.

 

Die Beichte er nun abgelegt,

Und nach Haus gegangen,

Sein Sohnemann ihn sehr bewegt,

Spielt gerne mit ihm Fangen.

 

Das Leben spielt ihm übel mit,

Denn gleich nachdem vorbei die Schlacht,

Ward er gerufen zum nächsten Ritt,

Das Weib hält wieder wacker Wacht.

Avatar Bonzo Schneider

Geschrieben von Bonzo Schneider [Profil] am 16.10.2017

Aus der Kategorie Liebeskummer



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Tragik, Krieg, Kind, Mutter, Vater, soldat

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 705


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Bonzo Schneider

Fragen über Fragen
Nebelleben #2
Nebelleben #1
Deine Trompete
Leidenschaften #3 - Rot
Gedanken
Leidenschaften #2 - Karneval
Insomnius
Zwischen Menschen und Menschen
Leidenschaften #1

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Die zwei Hälften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Schießbefehl
Im Sonnenlicht
Witzig ... oder
Bedenk oh Mensch.
Das Fröschlein
Wer könnt es je begreifen
Wenn Zeit ... steht
Wicht!
Wenn Arbeit krank macht
Der Clown

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Für meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma