>
>
Gedicht drucken


Gezwitscher der Hoffnung




 
 
 
 
Ein
kleines Vöglein,
ach so klitzeklein, ich ward erdrückt,
ließ der kalte Morgen mir 
am Straßenrande zurück.
Doch all die vielen Autos,
aber jedes Menchenaug' sah vorbei!
Wie er zitterte, wie er fror,
ganz frisch, so aus dem Ei.
Ich hob ihn sachte auf,
hüllt' ich ihn in warmen Händen fein,
leiser wurd' nun sein Ruf,
und trug ihn in mein Heim.
 Geschwinde angekommen,
baut' ich ihm ein federweiches Nest.
Schälchen, etwas Watte, 
 Rotlicht, ein umsorgtes Fest!
Und wie er sich da räkelte,
fast aalte, ganz blind und ohne Kleid,
Schnäbelchen auf und zu, 
wusst' ich jetzt bescheid.
 Wackeldackel, Köpfchen hoch,
kleine Krume und die Freudentränen,
fütt´re dich ja, nur Geduld,
Nichts soll dich
beschämen!



 

Avatar Goffrey

Geschrieben von Goffrey [Profil] am 01.03.2017

Aus der Kategorie Freundschaft



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Hoffungsfunken

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 10 bei 2 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 979


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Zahnrad 01.03.2017, 14:36:22  
Avatar ZahnradHerzerwärmend und hoffnungsvoll! Liebe Grüße!

 possum 01.03.2017, 23:54:37  
Avatar possumEin liebenswertes Werk lieber Goffrey! glG!

 Goffrey 02.03.2017, 11:25:32  
Avatar GoffreyMeinen ganz lieben Dank an Euch, es war mir eine Freud und Ehre einen schönen Moment euch zu geben.. :-) liebe Grüße, euer Goffrey

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Goffrey

Ballade Himmelblau
Cello, Bach und Hollahi
Amici, diem perdidi
Die Violine
Zeit der Momente
Ein Frühlingslicht
Unergründlich
Die Erde Nicht!
Kopfüber
Haxo

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Die zwei Hälften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Wer könnt es je begreifen
Das Jüngste Gericht
Wenn Zeit ... steht
Wicht!
Wenn Arbeit krank macht
Der Clown
Verloren
Melodie der Zartheit
Wie ich mich fühle (poetry slam)
Auf dieser Welt

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Für meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma