>
Gedicht drucken


DER MARSCH DER TIERE

DER MARSCH DER TIERE  (text s.cornella)

 

Fernab schwimmt ein weites Land,

bekannt als schwarzer Kontinent,

trug sich die Geschichte zu,

die niemand mit dem Namen kennt.

 

Die Mittagsglut lag in der Luft,

alle Tiere tummeln an,

schließen Frieden für den Tag,

damit der Marsch beginnen kann.

 

Sie warten bis die Sonne halb,

die Steppe schwimmt im violett,

Giraffe wär' Entdecker nicht,

wenn sie ihren Hals nicht hätt.

 

So beginnt der Wandergang,

Gorilla hinter Vogelstrauß,

Krokodil kriecht hinterher,

böse sieht das Nashorn aus.

 

Vorne stampft der Elefant,

auf dem Kopf der Affe späht,

Herr Löwe frisst das Zebra nicht,

weil es unter Schutze steht.

 

Der Tieger grienst den Löwen an,

König seid voll Zuversicht,

Menschen schmecken wirklich gut,

wenn man sie im Mund vermischt.

 

Die Sonne scheint noch ziemlich hell,

will heut gar nicht untergeh'n,

lunst durch Bäume auf's Getier,

will den Marsch zu Ende seh'n.

 

Sie nahen lautlos einem Dorf,

harren bis die Lichter geh'n,

plötzlich renn' sie alle ein,

einen Schrei im Felde steh'n.

 

Ein Alter Mann in Panik ruft,

Himmel sag, was ist denn los,

Der Lärm der Biester schallend laut,

traf der Schreck ihn kurios.

 

Die Chimpansen voller Zorn,

durch die Dächer kommen sie,

stürzen auf den Alten ein,

so was sieht man wahrlich nie.

 

Holen mit den Stöcken aus,

peitschen, knallen in's Gesicht,

kriecht der Mann am Boden weg,

bis ein Stock das Rückrad bricht.

 

Donnernd bricht er durch die Wand,

der Meister der Gorilla heißt,

beißt dem Mann die Nase ab,

bevor er ihn in Stücke reißt.

 

Das Nashorn und der Elefant,

reißen fleißig Häuser ein,

begraben die Bewohner hier,

und lassen sie im Staub allein.

 

Die Dickhaut mit dem Rüssel greift,

und sammelt sich die Beute ein,

wen sie auf den Stoßzahn zieht,

hört man in den Himmel schrein.

 

Knochen knirschen wiederlich,

Krokodil kaut auf dem Bein,

Tiger und der Leopart,

wollen eine Frau entzwei'n.

 

Das Zebra springt und tritt wild aus,

das Opfer fliegt dem Löw' zu Grund,

strömt das Blut ihm durch das Maul,

durch den großen Löwenschlund.

 

Der Mond am Himmel staunt nicht schlecht,

als er dieses Schlachtfeld sieht,

die Sonne ist nun doch gefloh'n,

der Mond macht keinen Unterschied.

 

Und als nun dann am Folgetag,

die Sonne ihre Augen reibt,

ist das Dorf  verschwunden ganz,

nur Geröll und Asche bleibt.

 

Der Marsch der Tiere ist vorbei,

Angst und Furcht an jenem Ort,

niemand sprach ein Sterbenswort,

niemehr sah man Menschen dort.

 

ENDE

 


Avatar sascha

Geschrieben von sascha [Profil] am 02.04.2012

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 15 bei 3 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 1110


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 HB Panther 03.04.2012, 01:05:47  
Avatar HB Panthernicht von dieser welt...bin wirklich spraachlos...inhaltlich gedanklich...mir fehlen die worte....5 pkt whren sicherlich eine beleidigung

 gelo 03.04.2012, 13:05:43  
Avatar gelowieder einmal - ein enorm geschriebenes gedicht - dein schreibstil begeistert mich, auch dass deine themen so unterschiedlich sind danke glg gelo

 sascha 03.04.2012, 17:56:13  
Avatar saschaDurch all die Jagd auf Tiere wre ein einziger Tag der Rache nur gerechtfertigt,DANKE euch !!

 rainbow 04.04.2012, 10:43:11  
Avatar rainbowsuper geschrieben...klasse- 5pkt.

 schwarz/weiß 04.04.2012, 10:50:46  
Avatar schwarz/weißFantastisch fr mich als Tierfreund, aber auch der Bezug, das der Mensch sich einiges hinterfragen muss. 5 P.

 sascha 04.04.2012, 15:03:52  
Avatar saschaDanke ;D Tiere sind besser als der Mensch

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von sascha

MRCHENHAFTER ORIENT
SCHOKOKUSS
SPREU UND WEIZEN
PETRI HEIL
DER MANN IM HIMMEL
MEIN HERZ SCHLGT RETRO
HALLOWEEN-HOUSE
TEUFEL IM LEIB
KUSS DES FEUERS
DIE GONDEL ZUM MOND

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

So und so
Weihnachts ... Gedanken
Schicksal
Tipp 17
Herz Brennt
Unbekannt
An den Weihnachtsmann
Weinachtgefühl
Reisen
Schaltdiele

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma