>
Gedicht drucken


Makabre Hochzeit

 

Makabre Hochzeit

Nimmersatt will meine Hand sich strecken,

Nach diesem unsichtbaren Rand der Welt.

Mit Öl benetzte Säulen – welch ein Schrecken –

Das Tempelmauerwerk ist hassgeschwellt.

 

Wo einst die Engel sich liebsam umfingen,

Will Tugend „Auf zur Sünde“ jetzt besingen.

Die Wiesen mit Ambra, gar duftend und schön,

Wurden Felder voll Stein, ein Friedhof – obszön.

 

Hier! Auf Gottesacker, am ersten Graben,

Will gleich Erato Luzifer erwählen;

Die List war gut versteckt – und auch die Raben

Schauen hin –, wenn Tod und Liebe sich vermählen.

 

Was fand sie bloß an diesem düstren Wesen?

Es war sein Charme, so nackt, so auserlesen;

Er reizte wie kein anderer so gut –

Bezaubert war ihr Hirn, ihr Herz, ihr Blut!

 

Es fällt das Ja, ein Feuertanz beginnt

Und Kupferglocken läuten zum Applaus,

Das Weiß aller Musen zum Schwarz zerrinnt;

Jetzt fährt die Hölle zum Himmel herauf.


Avatar Kein Bild

Geschrieben von wandererohneschatten [Profil] am 22.03.2012

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 991


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von wandererohneschatten

Das seelenlose Geschlecht singt
Schmerzliche Verzauberung
Im Bett
Vierundsechzig Felder Krieg
Furor poeticus

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Die zwei Hlften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Peinvoll
Traum Einer Nacht
Dieselbe Sorge
Verliebt
Hoffnungslos
Großvater .... Vater .... Kind
Die Gefallenen
Jahre
Verkrampft
Seltsam

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Fr meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma