>
Gedicht drucken


Der Mann ohne einem Zuhause

Ich habe ja schon vieles gesehen",Dachte ich so,als ich in die Stadt ging,"doch dieses mal war ich so Entsetzt....sprachlos einfach.....
Da sehe ich doch einen Menschen,beobachte ihn,und fing zu berlegen an...die ganze Zeit schon...verfolgte ich ihm.Als er in das ffentliche W,C ging,berlegte ich,"was mache ich nun?
Ich wei nicht warum,und doch zgerte ich keine Minute",ein kleines Fenster lie mich sehen,sehen was er dort tat.
Alls er vor diesem W,C dann doch doch tatschlich zu Beten begann.
Bitte lieber Gott,gebe mir etwas,",etwas,das mir gehrt,und sei es diese W,C.....dazu ein wenig Papier.
Ich konnte hren,was er dort sagte,und war geschockt...einfach ,weil ich so etwas nicht kannte.
Ich Schmte mich nicht,obwohl ich etwas tat, etwas, was man nicht macht,denn eigentlich bin ich ein vernnftig,und vornehmer Mensch,der wei was sich gehrt",und doch tat ich es .Ich bekam
Gewissens Bisse, allerdings nicht wegen meines Verhaltens. Meine Gedanken, wie weit muss ein Mensch sinken,das er auf einem solchen Ort das Beten" beginnt?",ich konnte das einfach nicht verstehen,schlielich ,ist er ein Mensch-ein Mensch so wie ich...Den ganzen Tag hatte ich Zeit,so nutzte ich diese Gelegenheit,und verfolgte diesen Mann weiter.
Immer noch total Entsetzt,folgte ich diesen Mann in einer Gasse.
Nun ,das erste mal,das mir etwas Murmelig war,und doch ich ging weiter hinter ihm her, wollte wissen was dort nun Geschah!
Diese Gasse stand voll mit Mlltonen,es schien der Abholtag zu sein!
berall standen diese Stickigen Dinger,eine Gasse eben",voller Mlltonen.Ich fragte mich,was wird dieser Mann nun vorhaben?",ich beobachtete,und war sehr Aufgeregt.
Froh war ich nur,das er mich nicht bemerkte,denn er schien wirklich nur fr sich zu sein.
Ehrlich ,berlegte ich,na ja,dann wird er womglich gleich eine Mlltone ffnen,sicher sucht er etwas",dachte ich mir so im Stillen.
Er ffnete eine ,und schaute hinein;tat sie aber wider zu,und schien irgend wie Enttuscht zu sein.
Weiter des Weges,so beobachtete ich",jede einzelne Tonne gab er einen Blick,und doch tat er sie wider zu,er ging weiter,und blieb bei der letzten Tonne lnger als gewhnlich stehen.
Ich lehnte mich an einer Wand,eine Wand ,die mich hielt,denn ich bekam wackelige Knie,und hrte nur noch zu.Und,Tatschlich,er fing bei der letzten Tonne ,wider das Beten an!
Diesmal wurde dieses Gebet ein wenig lnger,ich hrte einfach zu.
Er kniete sich vor der Mlltone,es roch bis hin zu mir,denn er ffnete diese Tonne und Sprach",Lieber Gott,seit fnf Tagen laufe ich nun umher,habe noch nichts gegessen,und doch fllt es mir schwer----schwer ----das Brot hinaus zu nehmen,denn doch so vielen Menschen geht es hnlich wie mir.
Ich falte meine Hnde zu einem Gebet,und wnsche mir,gebe es einen anderen Menschen,nicht mir.
Ich dachte,ich hre nicht richtig,und war vllig durcheinander.
Wie konnte ein Mensch,der selber nichts hat,der Hunger hat,der unendlich Traurig war, so Reagieren,ich war den Trnen nahe.
Es dauerte nicht lange,und sein Weg fhrte zu einer Kirche....eine sehr schne...
Ich wei nicht genau,was dort nun los war,aber ich erkannte,die Versammlung einiger Menschen ,
Menschen die genauso aussahen,wie dieser Mann",mein erster Blick zeigte mir eine kleine Familie,eine Frau und zwei Kinder.
Ich war natrlich noch immer nahe dran,nahe genug um zu hren,was er da nun Sprach.
Ich konnte alles hren,so wie ich auch den ganzen Tag schon seine Gesprche hrte,",meine Neugier stieg stndig.An"s nach Hause gehen,dachte ich noch lange nicht!
Normalerweise ,Frhstcke ich um diese Zeit,
das ist mir immer wichtig",doch diesmal ,ja das erste mal in meinem Leben ,fhlte ich etwas anderes wichtig!Mir fehlte das Frhstck nicht im geringsten,und sprte nicht einmal den Hunger...so merkwrdig es auch klingt...
Ich beobachtete,und sah,der Mann nahm die Kinder an der Hand,dessen Familie ich sofort bemerkte",und ging den Weg zurck,zurck zu der Stickigen Gasse,ich folgte wie schon den ganzen Tag,und blieb...unentdeckt,zumindest dachte ich das.....
Ich schaute genau zu,und beobachtete,als ich bemerke,das auch diese Kinder zu Beten anfingen!
Es lief mir eiskalt den Rcken rauf,und auch wider runter,mir kam es vor,als wre ich in einem Film,nein es ist die Realitt,und ich Schmte mich das erste mal,ein Mensch zu sein...ein Mensch der viel zu viel hat....denn diese Menschen hatten nichts,auer sich selbst,und das wenige zum Anziehen.
Das Gebet ging dem Ende zu,
der Mann greift in die Mlltone,
und reicht den Kindern das Brot",Ich war den Trnen nahe,und schluckte schwer,als ich bemerke,das die Kinder den Mann in die Arme nehmen,und alle zusammen Weinten",Weinten vor Freude,denn sie konnten ihren Hunger fr einige Zeit stillen.
Dieser Mann doch,bemerkte seinen Hunger berhaupt nicht mehr,
er war einfach unendlich Glcklich,das er diesen Kindern etwas geben konnte.
Er nahm die Kinder an seiner Hand,und fhrte sie zur Kirche zurck,
bergab die Kinder an dessen Mutter,und verabschiedete sich.
Ich stand immer noch da,ich war so beeindruckt,im Herzen so gerhrt,ich wollte den Weg,den dieser Mann nun gehen wrde,wissen...nun wollte ich auch den Rest seines Weges erfahren...
Sein Weg ging nun in die Kirche,ich konnte mir nicht vorstellen,was er nun dort wollte,und doch hatte ich eine Ahnung.Ich hatte auf einmal das Gefhl,als wrde ich diesen Mann schon lange kennen,und ich bekam eine groe Achtung,Respekt vor ihm.
Er setzte sich in die Kirche,und ich hielt mich weiter hinten zurck,denn ich wollte ja nicht das er mich Entdeckt",nein das wollte ich nun wirklich nicht!
Nun geschah etwas,etwas das ich nicht verhindern konnte,,,,er stand auf....geht auf mich zu,so als htte er mich die ganze Zeit schon bemerkt!
Ich konnte nicht weg,denn seine Augen trafen mich direkt,und somit beging er an zu Sprechen!
Junge Frau,nun kennen Sie meinen Weg.
Diesen Weg,gehe ich jeden Tag...jeden Tag bringe ich jemandem etwas zu Essen....
Ich mchte ihnen eine Frage stellen,darf ich?,,,,Fragt er sehr freundlich....
Natrlich wackelten mir die Knie,aber ich stimmte natrlich zu!
Als der Mann mich fragte,was glauben Sie?
Wie vielen Menschen Leben so,?so wie ich?so wie viele andere,auch? Kinder darunter,die nicht nur den Hunger kennen,sondern auch kein Zuhause haben?
Ich wusste keine Antwort,und setzte mich einfach hin,zu sehr ging es mir an meinem Gefhl!
Der Mann nimmt meine Hand,und Spricht!
Glauben Sie,wenn sie von ihrem Brot,vier Scheiben entbehren,,,das Sie dann Verhungern wrde?
Glauben Sie,wenn Sie eine Flasche Wasser abgeben,,,,das Sie dann Verdursten wrden?

Bitte ,geben Sie von allem nur ein kleines Stck ab,dann wird Gott Sie Loben ,und es wird ihnen auch besser gehen,mit einer guten Seele in ihnen.
Ich gehe diesen Weg jeden Tag,
ich habe selber nichts,
und doch gebe ich,denn ich kann dieses leid nicht so hinnehmen.
Wenn ein jeder so handelt,dann wre es gut...leid wrde sehr viel weniger werden....
Ich wei,spricht der Mann,sie haben mich den ganzen Tag verfolgt!
Darum muss ich nichts mehr dazu sagen,
nun wnsche ich mir einfach nur,
vergessen Sie diesen Tag nicht,und fangen auch Sie an....den Menschen zu Helfen,der nicht einmal ein Brot hat.
Mit diesen Worten verabschiedet sich der Mann von mir,geht in die Knie,,,und Spricht sein Gebet...
Vater,ich Danke dir,danke fr alle Gaben,die ich Heute verteilen durfte,
und Danke das ich Leben darf!

Geschrieben von Autorin Astrid ,in der Nacht,einfach meine Gedanken so vollbracht!

Avatar Kein Bild

Geschrieben von Engelchen1 [Profil] am 05.03.2012

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 15 bei 3 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 1133


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 magier 05.03.2012, 21:24:15  
Avatar magier5 pkt. fr deine mhe - aber setze deine zeilen nchstens unter lyrik und wer ist astrit - ich denke du bist engelchen 1 - abschreiben gilt nicht - ok ????

 Engelchen1 05.03.2012, 22:40:52  
Avatar kein BildHallo,nein ich Schreibe doch nicht ab.Alles was ich hier Schreibe stammt von mir.Der Name Engelchen ist mein Spitzname auch zuhause.Astrid ist mein richtiger Name.Ich bin neu hier,und hoffe das ich alles richtig mache.Herzlichen Dank fr deine Punkte,das ist sehr lieb von dir.

 stella 06.03.2012, 07:31:24  
Avatar stellahallo Engelchen1 das ist ein Spiegel,in den kaum jemand sehen will. 5 tolle pkt.

 Engelchen1 06.03.2012, 11:49:19  
Avatar kein BildDanke lieb stella

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Engelchen1

Das Mdchen Johanna
Die Weinende Mama
Der Teddy

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Die zwei Hlften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Peinvoll
Traum Einer Nacht
Dieselbe Sorge
Verliebt
Hoffnungslos
Großvater .... Vater .... Kind
Die Gefallenen
Jahre
Verkrampft
Seltsam

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Fr meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma