>
Gedicht drucken


Die Weinende Mama



Als die Tochter verstarb, war das Kind erst drei Jahre alt. Ein Verkehrsunfall war schuld.

Eine ältere Dame fuhr den Wagen, sie übersah das kleine Mädchen. Auch die ältere Dame verlor ihr Leben.

Die Mutter des Kindes weinte jeden Tag. Ihre Augen brannten wie Feuer.

Eines Tages ging die Tür von ihrer Wohnung auf, obwohl diese doch verschlossen war.

Eine wunderschöne Gestalt kam zu ihr rein. Sie hielt eine goldene Schüssel in der Hand.

Und sie sprach zu ihr: ?Du darfst nicht mehr weinen, denn den schönsten Engel, den wir dort oben haben, der vor zwei Jahren mit mir dort hoch ging, dieser Engel weint auch. Er weint so sehr, dass wir es nicht mehr aushalten können. Es tut uns Engel so weh. Ich bringe dir hier eine goldene Schüssel. Öffne sie, es ist ein Geschenk deiner Tochter, die ist ja nun auch schon fünf Jahre alt.?

Da erschrak die Mutter, und sie begriff, es muss wirklich ein Engel sein.

Sie öffnete die goldene Schüssel. Ein wunderschöner heller Strahl entfaltet sich auf ihrem Körper.

Im Hintergrund spricht der Engel: ?Diese Sonnenstrahlen, die du jetzt spürst, die vermisst deine Tochter so sehr.

Und solange du weinst, kann deine Tochter diese Strahlen nicht annehmen.

Dadurch verliert sie immer mehr Kraft. Bedenke doch, sie ist noch so klein, und sie liebt ihre Mama so sehr.

Willst du dem nun ein Ende machen?? Sagte der Engel. ?Tu es für deine kleine Tochter, bitte.?

Die Mutter sinkt auf die Knie, und sie verspricht, nicht mehr zu weinen, ?ich werde stark sein.? Als die Mutter diese Worte sprach, erschien ein wunderschöner kleiner Engel.

Er war nicht in Weiß, sondern in einem wunderschönen Rosa.

?Mama, nie wieder darfst du weinen, ich sehe es jeden Tag. Es tut mir so weh, Mama bitte, verspreche es mir, bitte Mama.

Neben mir der Engel, das war einmal eine ältere Dame, die kam bei einem Vekehrs Unfall ums Leben, erinnerst du dich nun?

Weißt du, was ich meine?

Mama, ich habe ihr verziehen, denn sie ist ein guter Engel. Bitte, jetzt verzeihe auch du ihr.

Tu es, damit wir Engel Ruhe finden können, um weiter über die Menschen hier auf de Erde wachen können."

Avatar Kein Bild

Geschrieben von Engelchen1 [Profil] am 05.03.2012

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 10 bei 2 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 2261


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Engelchen1

Das Mädchen Johanna
Der Mann ohne einem Zuhause
Der Teddy

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Die zwei Hälften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Peinvoll
Traum Einer Nacht
Dieselbe Sorge
Verliebt
Hoffnungslos
Großvater .... Vater .... Kind
Die Gefallenen
Jahre
Verkrampft
Seltsam

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Für meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma