>
Gedicht drucken


Sicher

taucht ab in der menge


anonym im gedränge


unbekannte gesichter


verschwommene lichter


verzückt von der freiheit


so zu sein, wie sie ist


beobachtet friedlich


bis sich selbst sie vergisst


 


 


 


Avatar (K)einWort

Geschrieben von (K)einWort [Profil] am 11.02.2012

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

4 Punkte
Punkte: 26 bei 6 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 4.33 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 912


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 (K)einWort 11.02.2012, 14:21:27  
Avatar (K)einWortFalls sich jemand fragt, warum alles klein geschrieben ist- es geht mir darum, den Inhalt zu betonen :P

 HB Panther 11.02.2012, 14:30:04  
Avatar HB Pantherund das ist dir auch gut gelungen...in dir steckt eine poetin...mag deine gedanken. lg: Ein Panther im norden

 Grenzenlos 11.02.2012, 16:06:59  
Avatar GrenzenlosDu brauchst dich wegen deiner Schreibweise wirklich nicht zu rechtfertigen, es ist dichterische Freiheit! Und wer das nicht versteht, ist hier onehin fehl am Platze. wieder viele Gre und 5P!

 (K)einWort 11.02.2012, 16:25:16  
Avatar (K)einWortOh, Tamer, aus dem Norden? Na, hoffentlich wird es dir da im Moment nicht zu kalt:P Vielen Dank auf jedenfall! Dein Lob ehrt mich :D Du hast wahrscheinlich recht, Grenzenlos... aber ich mchte einfach, dass auch der Rest versteht, was ich meine.. :) Auch an dich meinen Dank!!! :]

 koollook 13.02.2012, 14:49:39  
Avatar koollookZuerst schreibst du von Gedrnge und dann benutzt du das Wort friedlich... Das passt nicht zusammen. Die einfachen Zeilen und Reime transportieren den Inhalt leider nicht, ich wrde lngere Zeilen nehmen um die Orientierungslosigkeit zu vereutlichen und am Ende immer krzere, wenn sie sich anfngt zurecht zu finden.

 (K)einWort 15.02.2012, 22:43:21  
Avatar (K)einWortIch denke, dann habe ich mich vielleicht tatschlich nicht klar genug ausgedrckt. Der Ich-Erzhler dringt von Anfang an nur als Beobachter in das Geschehen ein und fhlt Frieden dabei, als Aussenstehender, frei jeder Zwnge im "Gedrnge" abtauchen zu knnen. Das Ganze hat nichts mit Orientierungslosigkeit zu tun:)

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von (K)einWort

Abschied
Burnout!
Glck
Gefhle
Die neue Zeit
Brennend
Nach den Sternen

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Die zwei Hlften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Tanz mit Mir
Ich schreie
Morgenstunde
Hör Das Rufen
Meine Dich
Nicht von Dauer
Trübsal
Wie Wachs
Jetzt und in Ewigkeit
Das ist...

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Fr meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma