>
Gedicht drucken


ERNTEZEIT

ERNTEZEIT  (text s.cornella)

 

Der Vater pflanzt ein Bäumelein,

ist dreizehn Jahre her,

jetzt will er das Ergebnis sehn,

die Neugier plagt ihn sehr.

 

Gut gewachsen,gut gedeiht,

die Früchte sind nun reif,

das Bäumchen will gepflücket sein,

die Ästchen sind noch weich.

 

Nun erntet was er ausgesäht,

das ist des Vaters Recht,

das Bäumlein will bestiegen sein,

bevor die Früchte schlecht.

 

So legt er seine Leiter an,

er rüttelt auf dem Baum,

das Bäumchen leidet große Furcht,

ihm ist's ein bößer Traum.

 

Er schüttelt stark das Bäumelein,

macht jungen Saft zu Wein,

es fürchtet um sein Leben gar,

ihm zittern beide Bein'.

 

Das Bäumchen droht zu brechen fast,

die Früchte fall'n zu Grund,

der Vater holt die Ernte ein,

reibt alle Blätter wund.

 

Unter dünnem Rindenwerk,

ein Spalt im weichen Holz,

der Vater sich hineingezwängt,

ist auf sein Bäumchen stolz.

 

Es ist sehr eng und splittert stark,

doch nimmt er's gern in Kauf,

das Bäumlein fängt zu bluten an,

und schreit:,,so hör doch auf.''

 

Der Vater fertig, ganz und gar,

Die Früchte waren bunt,

das Bäumchen fühlt vergiftet sich,

und geht todkrank zu Grund.

 

ENDE


Avatar sascha

Geschrieben von sascha [Profil] am 29.01.2012

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 15 bei 3 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 2031


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 gelo 10.02.2012, 19:09:12  
Avatar gelounglaublich, ich bin ein fan von dir, du hast eine art zu schreiben - beneidenswert - danke lg. gelo

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von sascha

MRCHENHAFTER ORIENT
SCHOKOKUSS
SPREU UND WEIZEN
PETRI HEIL
DER MANN IM HIMMEL
MEIN HERZ SCHLGT RETRO
HALLOWEEN-HOUSE
TEUFEL IM LEIB
KUSS DES FEUERS
DIE GONDEL ZUM MOND

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Leben
Der Lebkuchenmann
Weihnacht
Soultouch
Weinachten
Kerze
Schwarze Rose
Warum
Zwiespalt
Rückblick

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma