>
Gedicht drucken


Gebrochene Herzen

 

Ich schaue dir in die Augen und sehe Liebe so sanft.

Mein Blick wandert weiter zu deinen Lippen, eine Versuchung so süss.

Du wartest hier auf mich, doch ich bewege mich nicht.

Hoffend auf ein Zeichen schaust du mir in die Seele,

doch was du dort findest ist Leere.

Angst flackert unsicher in deinem Gesicht,

ich fühle mich wie vor'm höchsten Gericht.

Wir wissen beide was uns verbindet, eine gemeinsame Geschichte, ein gemeinsames Leben,

all dies lässt dein Herz erbeben.

Meines, wiederum, wiegt sich in der Lüge einer falschen Liebe, einer falschen Hoffnung, einer falschen Seele.

Du siehst alles Gute in mich, ich sehe das nicht.

Nicht umsonst frage ich dich und mich, wie ich dich verdient habe.

Unverständlich, wie ich dich haben könnte, die schönste Gabe.

Du siehst mir in die Augen,

dein Blick lässt mich schaudern.

Die Liebe ist immer noch da, doch vergraben unter einer sicheren Maske, eine Wand aus Stein und Schmerz.

Ausserstande dieses Leid in dir zu lindern stehe ich nun hier und reime diesen Vers.

Eine Träne kullert meine Backe hinunter, gefüllt mit Reue, Traurigkeit und Schmerz, glaube mir, falls ich könnte, gäbe ich dir mein Herz.

Ich weiss nicht was es hat, doch seine Farbe erscheint mir matt.

Du siehst in mir etwas glänzendes und schönes, scheinend in allen Farben des Regenbogens, etwas wertvolles und beschützbares, etwas um was du kämpfen willst.

Mein Herz, meine Seele, mein Wesen, so flatterhaft im gehen.

Doch was kannst du schon tun, du wartest hier auf mich.

Ein letztes Mal drehe ich mich um, und sehe das Lächeln auf deinem Gesicht.

Wissend schaust du mir nach, wartend für meine Rückkehr, hoffend dass es bald sein wird.

Denn du liebst mich, und ich – wie gern ich auch möchte – lieb dich nicht.

 

 


Avatar Kein Bild

Geschrieben von Silverdust [Profil] am 06.01.2012

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

5 Punkte
Punkte: 15 bei 3 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 5.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 3671


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 A l e v 06.01.2012, 08:12:16  
Avatar kein BildTraurig aber schn geschrieben finde ich 5 pnkt. Es ist schlimm und schmerzhaft wenn die Liebe nicht erwiedert wird aber man kann sie nicht erzwingen...

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Silverdust

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Die zwei Hlften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Peinvoll
Traum Einer Nacht
Dieselbe Sorge
Verliebt
Hoffnungslos
Großvater .... Vater .... Kind
Die Gefallenen
Jahre
Verkrampft
Seltsam

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Fr meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma