>
Gedicht drucken


endlosruhe

eine ruhe uberflutet mich, es ist ganz toll,


so glaube ich


tabletten rein, und nicht mehr sein,


noch etwas wasser, und dann... ALLEIN


 


sterben möcht ich, doch warum?meine zeit ist noch gar nicht rum


doch trotzdem will ich nicht mehr leben, nicht mehr weiter dieses streben,


diesen kampf..


ICH GEBE AUF...


 


dann auf einmal diese angst,was tat ich da?


ich warf mein leben weg...


doch wofür?was tu ich hier?


ICH STERBE!!!


 


die angst, sie geht, das herz, es schlägt... normal


doch immer ist noch diese qual, war es richtig, war es falsch?


doch ists egal es ist geschehen, es wird schon alles weitergehn...


 


mein hilferuf wird überhört, doch das ist nicht was mich noch stört.


ich lebe noch, obwohl ich will, das leben nicht, ich werde still...


ICH STERBE!!!


 


auch wenn das leben mit dem tot noch ringt, ich glaub ich weiß jetzt wer gewinnt....


 


mir gehts so schlecht, doch ist es recht, ists doch das letzte was ich spür...


so hoffe ich, gott hilf mir,


hilf mir sterben und verzeih....


 


alles dunkel um mich rum, ich höre stimmen, dreh mich um.


ist da jemand und redet mir zu?


ja, auf einmal ist doch jemand da....und doch wieder nicht...


es ist die fantasie, SIE, bringt wieder etwas licht.. ins dunkel


NOCH LEBE ICH....


 


doch lasst mich sterben und in ruh...GEHT...


 


wieder dieses dunkel, ohne sinn und ohne licht...ein schwarzes loch


JETZT FALLE ICH


so tief wie nie, und noch viel tiefer


JETZT STERBE ICH....


 


doch was ist das?ein geräusch von ungeheuren ausmaß


LÄRM


ich komme hoch,ich streube mich. da ist es wieder das grelle licht


DAS LEBEN


NEIN!!! geht, verdammt, lasst mich allein, lasst mich sterben


 


 


doch den gefallen tun sie mir nicht, sie halten mich,GEWALTSAM,an dem grellen licht


ich möchte absinken,doch sie lassens nicht zu


ICH WILL JETZT STERBEN;lasst mich in ruh....


 


sie haben es geschafft,GEGEN meinen willen,


haben sie ALLES gemacht,


um mein leben zu retten, zu erhalten, zu erhalten was zu retten war...


MEIN GOTT, es ist nicht wahr...


 


WARUM darf ich meinen tot nicht selbst bestimmen?


gibt es dem denn kein entrinnen?hier aus diesem leben raus?


hier aus diesem leben raus??


 


OH; GOTT.. hilf mir.. ich halts nicht aus


HILF MIR STERBEN....


 


hilf mir gehen, ich schaffs nicht mehr mein leben zu stehen,


das ganze zu meistern, das licht zu sehen,


lass mich im dunkeln untergehen...


LASS MICH STERBEN.......!!!!!!!!!!!!


Avatar Kein Bild

Geschrieben von elke meier [Profil] am 31.12.2011

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

4 Punkte
Punkte: 4 bei 1 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 4.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 517


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 HB Panther 31.12.2011, 18:54:41  
Avatar HB Pantherein sehr trauriges gedicht... es hat mich sehr traurig gestimmt...ich hoffe nur das es nicht pershnlich ist. Liebe elke dir alles liebe und 4 pkt von mir

 elke meier 01.01.2012, 21:49:53  
Avatar kein Bildleider ist es eine pesnliche erfahrung von mir!! gez. elke meier

 HB Panther 01.01.2012, 22:49:46  
Avatar HB Pantherich wei das gehrt hier vielleicht nicht her...aber mir hat die religion sehr geholfen...

 elke meier 04.01.2012, 10:29:56  
Avatar kein Bilddadurch das es schon sehr lange her ist, habe ich auch einen weg aus dieser kriese gefunden. und ja, religion, egal aus welcher sicht, ist nicht unwichtig...

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von elke meier

LEBEN?
DEPRESSIONEN

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Die zwei Hlften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Peinvoll
Traum Einer Nacht
Dieselbe Sorge
Verliebt
Hoffnungslos
Großvater .... Vater .... Kind
Die Gefallenen
Jahre
Verkrampft
Seltsam

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Fr meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma