>
Gedicht drucken


Der 27. Buchstabe

 

Ich träumte, ich bin ein Buchstabe,

der 27. Buchstabe im Alphabet.

Der ganz hinten in der letzten Reihe steht

Hab keinen festen Platz, passe in kein Wort,

dass jemals geschrieben oder gesprochen wurde.

 

Ich stehe auf keinem Blatt Papier,

und keiner Tastatur, bin nirgendwo zu finden.

Ja, und dennoch existiere ich,

du sagst nie wieder ich bin lächerlich.

 

Es war die Stille die mich formte.

Die mir meinen grellen Klang gab,

die Stille, die lauter war als mein Nachbar.

Tief in den Nächten als ich wach war.

 

Ich schrieb all die Jahre auf, Liebe, Kummer und Leid.

Für Trauer und Hass hatte ich keine Zeit

Machte mir Gedanken, Sorgen und Pläne,

WORTE, wie sehr ich mich danach sehnte.

 

Tausend Worte wollte ich schreiben,

wollte all den innerlichen Schmerz beschreien.

Der meine Nerven und mein Herz lähmte,

bis ein Gedankenblitz mein Ich zähmte.

 

Ich wurde zum Teil einer Vision,

die aus mir selbst entstand.

Irgendetwas lenkte meine Gedanken,

und dieser Gedanke lenkte meine Hand.

 

Ich hatte schon so viel geschrieben,

Aber niemand hört her,

ich möchte der Welt zu gerne sagen

was ich wert wär…

 

WORTE, WORTE nix als WORTE,

scharf wie ein Schwert oder süß wie ein Stück Torte.

Lauter Lügen, nix als Lügen,

wie kann man sich nur so selbst betrügen?

 

Die Miene brach, aber ich schrieb weiter.

Aus meinem Hirn quoll es schmerzerfüllt heraus,

fiebrig, leidvoll, fast tödlich, gelb wie Eiter.

- AUS -

Die nie gesagten Worte sie rächten sich,

denn die Bleistifte meines Gedächtnis, sie brechen nicht.

 

Die Buchstaben sagten ich sei aussätzig,

Sie lachten mich aus, und so setzten sie mich aus.

Ich schrieb und schrieb, bis ich leer war.

Doch ich wusste das in mir noch viel mehr war.

 

Ich hab geschrieen, geweint und gelacht,

habe mir meinen ganz eigenen Reim gemacht.

Hab geflucht, und alles in den PC gehackt,

und dabei immer nur an all das Leid und an dich gedacht.

 

Keiner hielt mich auf, ich brauchte WORTE.

Sie waren der Schlüssel aus meinem Gefängnis.

Meisters Meisterwerk war geboren,

und ich habe mir feierlich geschworen.

 

Ich werde schreiben bis meine Finger blutig und wund sind,

bis meine Seele Ruhe gibt, und meine Augen blind sind.

Bis meine Hände vor Erschöpfung zittern und brechen,

und solange bis mein Hirn platzt, werd ich mich rächen...

 

Bis kein einziges Wort mehr aus meinem Mund kommt.

Denn als du gingst, ging auch meine Kraft zu reden fort,

wie ein Knebel steckte dein Name in meinem Mund,

und ließ mich vor Schmerzen verstummen.

An diesem Tag wurde mir mein Leben zu leben wund!!!

 

Nein, ich gebe nicht auf und ich fühle mein Leben.

Ich werde nicht länger an meiner Stummheit kleben.

Du wirst meinem Herz und meine Gedanken kein Hindernis sein,

ich schreibe in Grau und mit Selbstbewusstsein...

 

Du kannst mich finden zwischen den Zeilen,

ich winke dir zu du musst nur verweilen.

Schau nur hin und erkenne die Wahrheit.

Dann finde auch ich endlich meine Klarheit.

Ich schreibe in Schwarz und in Farbenfroh,

über das Leben, die Liebe, über mich und dich

und das ist gut so…

 


Avatar Katzenherz

Geschrieben von Katzenherz [Profil] am 02.10.2011

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

4 Punkte
Punkte: 28 bei 6 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 4.67 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 3620


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 darkmoon 03.10.2011, 12:07:38  
Avatar darkmoonwunderschn :D das knnte man wirklich gut als lied machen....

 Katzenherz 12.01.2013, 00:51:34  
Avatar KatzenherzVielen Dank fr deine netten Kommentar, das habe ich mir auch schon berlegt mit dem Song...

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Katzenherz

Menschenkind
Gedanken zum 1. Mai
Stille
Olle Tieden
Was ist das fuer ein Land ?!
Ausgenutzt...
Stalkertum
Trauer
Wahre Freundschaft ist...
Yuki

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Die zwei Hlften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Die Gefallenen
Jahre
Verkrampft
Seltsam
Hoffnung
Mein Leben lief falsch
Angst
Vereist
Einsamkeit
Geduld

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Fr meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma