>
Gedicht drucken


Sieben Dinge

Sieben Dinge mir zum Ruhm.


Sieben ist die wahre Zahl.


Sieben Dinge kauf ich nun,


sieben Freuden meiner Wahl:



Sieben Dinge will ich haben,


innigst meinen Gaumen streicheln,


feines Schäumchen soll mich laben,


goldig-gelb die Kehle schmeicheln.


 


Sieben Dinge sind die Welt,


die so freudig vor mir schimmern,


zarter Schein der Kerze hält


stets für mich ein nebelnd flimmern.


 


Sieben Dinge brauch ich nur,


benetzen meiner Ohren Gang,


dröhnend jede Notenspur,


ein Silberling voll Psychoklang.


 


Sieben Dinge sind mein Leben,


lesend in die Birne schlittern,


edler Horror bringt ein Beben,


den Gebeinen schaurig Zittern.


 


Sieben Dinge bringen Spaß,


erwecken neuen Lebenssaft,


eine feine Brise Gras


ungeahnte Weiten schafft.


 


Sieben Dinge mein Verlangen,


selig schwebend ganz allein,


frei von allen Sittenzwangen


mit ’nem sanft gebranntem Wein.


 


Sieben Dinge Hochgefühle


beben mich zur Körperglut,


Gutschein für geheime Spiele


einer Dirne Liebesgut.


 


Sieben Dinge – nur noch zahlen.


Sieben gibt mir große Macht.


Sieben Dinge – nie mehr Qualen.


 


Ach, verdammt! Das sind ja acht.


Avatar Kein Bild

Geschrieben von Reinerundsonstkeiner [Profil] am 05.06.2011

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

4 Punkte
Punkte: 18 bei 4 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 4.50 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 4716


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Rabenfeder 11.06.2011, 15:07:16  
Avatar RabenfederWOW!! Das ist wirklich unfassbar gut! Ich dachte zunchst, der gute alte Grenzenlos htte sich wieder zu Papier und Stift begeben. Fnf Millionen Punkte.

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Reinerundsonstkeiner

Der Klang des Weines

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Die zwei Hlften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Peinvoll
Traum Einer Nacht
Dieselbe Sorge
Verliebt
Hoffnungslos
Großvater .... Vater .... Kind
Die Gefallenen
Jahre
Verkrampft
Seltsam

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Fr meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma