>
Gedicht drucken


Menschen mit Herz

Ich hab’ jahrelang allein geweint,

für mich behalten und verschwiegen

dass es Tage gibt die fürchterlich sind und meinen Mut besiegen.

Ich will nicht mehr an die Bilder denken die ganz klar sehe,

ich glaub’ es geht vielen so, mit Schmerzen und dem Leben.

Mein Herz ist gebrochen seit der ersten Nacht in der ich sah,

wie ein Mann alkoholisiert schon mal was falsches tat.

Gegen ne’ weinende Frau, vor seim’ weinenden Kind,

ein schreinder Sohn und Mutter, womit die Story beginnt.

 

Es war ein kluger Mann der leider irgendwann das Glas hob,

die Waffe ist das Glas, die Munition der Alkohol,

wer weiss es schon warum es ihn traf, warum es Schmerz gab,

warum die Liebe zerbrach und bald die Scheidung dalag?!

Auf keinen Verrat, es war ja Hass aus grosser Liebe,

denn meine Eltern haben sich geliebt und dann geschieden...

Ich hab’ Nachts oft wach gelegen mich gefragt wo soll ich leben,

mit 10 kam die Entscheidung nach vielen Tränen und Gerede.

 

Ich bin fort gegangen, hab’ meine Mutter echt verlassen,

sie mit den Schmerzen allein gelassen

ein Knall wie Bomben die Krachen.

Ich kann’s bis heute nicht fassen wie ich fast über ein Jahr,

meine Mutter nicht sah und mich bis heute nicht schäme.

Ich lebte bei meinem Vater mit gemischten Gefühlen,

es gab viele tolle Tage doch auch Alkohol im Spiel.

Ich hab’ erst ziemlich spät gemerkt dass er wirklich krank ist

und wollte weiter bei ihm leben bis er vielleicht mal geheilt ist.

 

Ich fürchte dass es Zeit ist die Wahrheit auszusprechen,

ich sprenge meine Ketten um mich selbst vor mir zu retten.

Es ist wie ein stechen dass ganz tief im Herzen sitzt,

doch heute spür’ ich Hoffnung dass es wahre Liebe gibt.

Es ist mein Leben das nervt, denn es lief vieles verkehrt,

es gab Liebe und Schmerz,

es sind Menschen mit Herz

Es ist eben kein Scherz dass lebe und sehr

an meinem Vater, meiner Mutter hänge eben mit Herz.

 

Von meinem Vater musste ich gehn’

denn Alkohol hat mehr Macht,

die Liebe zu  ihm bleibt weil dieser Mensch sehr viel Herz hat.

An manchen Tagen frag ich mich warum es dazu kommen musste,

dass ich keinen Ausweg fabd und halt bei meiner Mutter sucht.

Meine Mutter nahm mich herzlich auf, Umarmte mich und sagte,

dass sie’s schön fände das ich wieder da sei und ich fragte:

Wird es jemals Sonne geben,

kann ich bald mein’ Papa sehn’

wird die Krankheit weg gehn’

und könn’ wir wieder Reden?

Doch ein Problem vergisst man leicht,

es war nicht nur der Alk,

er hatte Depressionen die ihn verbrannten wie ein Wald

denn: jeder dunkle Tag war noch dunkler als der vorige,

schwärzer als d der morgige und meistens ohne Ende.

Ich falte meine Hände und bete Nachts zu Gott,

bitte schütze meinen Vater,

meine Mutter und mach doch die Welt ein wenig schöner

ohne solch kleine Geschichten,

Bitte nimm mich wahr, glaub mir und hör was ich berichte!


Avatar Kein Bild

Geschrieben von johanny [Profil] am 23.05.2011

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

4 Punkte
Punkte: 36 bei 8 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 4.50 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 1475


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 johanny 25.05.2011, 14:20:35  
Avatar kein BildDas ist der Liedtext eines sehr schnen Liedes, ihc habe den Text ein wenig abgendert, aber eigentlich gehrt er zu einem Lied. Hoffe ihr findet den Text trotzdem toll... :)

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von johanny

Liebe oder Hass
Schwarze Rosen

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Die zwei Hlften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Der alte Meier
Peinvoll
Traum Einer Nacht
Dieselbe Sorge
Verliebt
Hoffnungslos
Großvater .... Vater .... Kind
Die Gefallenen
Jahre
Verkrampft

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Fr meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma