>
Gedicht drucken


Erwachen

Erwachen

 

Beben brechen die ruhge Nacht
Stein wie Mann vor dieser Macht
Die zerrt am Mut der so verhasst
Zittern ein hartes Herz das barst

 

Veredelt in eises kalten Hauch
Sterne spiegeln zischen im Rauch
Splittern fort ein leises Pochen
Ein Lebenszeichen war ausgebrochen

 

Gischt taut das Finsterleer mit Funkeln
Dreht im Nichts sinkt im Dunkeln
Aug und Wang entspringt ein Diamant
Mit Glut benetzt als mich jemand fand.


Avatar franzis

Geschrieben von franzis [Profil] am 17.05.2011

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

4 Punkte
Punkte: 22 bei 5 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 4.40 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 1116


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von franzis

Weihnacht
Kerze
Uhnart17a-f3
Hernieder
Herzens Wunsch
F
Magie
Gebrochen
Plan für den Planeten
Durst

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Leben
Der Lebkuchenmann
Weihnacht
Soultouch
Weinachten
Kerze
Schwarze Rose
Warum
Zwiespalt
Rückblick

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma