>
Gedicht drucken


Vorbei

Vieles erlebt,
wie Sand am Meer,
es schwebt,
dreht sich um dich,
auch das helle Nichts.

Fall doch in die schwarze Grube
dann bin ich dich los,
wie ein schwimmendes Flo,
schwimme ich weg,
und du liegst im schmutzigen Dreck.

Es ist vorbei,
keinen Schimmer,
wie immer,
lass mich gehn,
Aufwiedersehn.

Avatar Kein Bild

Geschrieben von Chelly [Profil] am 08.03.2011

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

4 Punkte
Punkte: 14 bei 3 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 4.67 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 653


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 gelo 08.03.2011, 16:42:59  
Avatar gelokurz und knapp - sehr bewut, find ich gut allerdings wrd ich fr "lass mich ziehn" "lass mich gehn - Aufwiedersehn" schreiben, nur ein tip lg 4pkt

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Chelly

Engel
Zu spt - Darf es nicht geben
Du bist es
Erklrung - Unmglich

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Wo Hin!
MILF
Dick
orgasmus
Andere Frage
So und so
Weihnachts ... Gedanken
Schicksal
Tipp 17
Herz Brennt

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma