>
Gedicht drucken


Im Scheine


In dem Moment der Einsamkeit fühle ich nur die Kälte


Wie einst als ich eifrig zu ihr schnellte


Ein Tag an dem die Welt durchaus noch Farbe besaß


Aber ich in jenem Moment eine Kleinigkeit vergaß


Damit aus Verliebtheit Liebe wird gehören dazu zwei


Doch unter dem Bann stand nur ich allein und sie war leider
frei


 


War vorherzusehen was passieren musste?


Blickt‘ nur ich ins Unbewusste?


War es egoistisch so zu denken?


Nur meinen Gefühlen Beachtung zu schenken?


Konnte ich wissen, dass  passiert, was ich ahnte?


Und sie mich mit „Ich kann nicht“ mahnte?


 


Ja. Sicherlich sollte es so sein


Wir alle müssen beginnen klein


Klein aber doch mit großen Träumen


Denn vom Leben möchte man nichts säumen.


 


Es traf mich tief, mein Herz war schwer


Lange Zeit fühlte ich mich leer


Doch steh ich wieder auf zu sein


Erfüllt von Hoffnung, des Lebens Schein


 


Um zu erzählen vom Steigen und vom Fallen


Dem Auf und Ab der Zeit


Wie des Wassers Brodeln und Wallen


So wild ist manch Freud‘ manch Leid‘


Avatar Kein Bild

Geschrieben von Unverstndig [Profil] am 16.02.2011

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 684


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Unverstndig

Spaziergang
Fernweh
Melodie
Des Friedens Diener
Entscheidung
Ein Bild
Dichter
Zeitlos
Weihnacht
Wenn zwei Seelen...

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Die zwei Hlften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Hoffnungslos
Großvater .... Vater .... Kind
Die Gefallenen
Jahre
Verkrampft
Seltsam
Hoffnung
Mein Leben lief falsch
Angst
Vereist

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Fr meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma