>
Gedicht drucken


Der Lauf

Die innre Unruh treibt mich an

auf der Gedankenautobahn

was wäre, wenn...lenkt meine Schritte

vom Fenster zur Tür und wieder zur Mitte

 

Ich folge dem Weg in meinem Raum

und grüble, wandre, wie im Traum,

Musik war  immer ein Trost für mich,

sie schreit mich an, doch ich hör sie nicht.

 

Ich lauf immer wieder meine Runde,

die Zeit verrinnt, Stunde um Stunde,

nichts ist mehr wichtig, seit Du nicht hier,

ich laufe und starre gebannt zur Tür.

 

Ich gehe zum Fenster und wieder zur Tür,

ein Blick auf die Zeiger, schon halb vier.

Bald wird es heller, der Nebel vergeht,

bald wieder dunkel, bald ist’s zu spät.

 

Wieder und wieder, ich kann nicht ruhen

muss meine Antworten weiter suchen

auf all meine Fragen hinter meiner Stirn,

verlier die Kontrolle über mein Gehirn.

 

Bohrende Fragen, kann die Antwort nicht seh’n

muss noch weiter laufen, noch weiter geh’n

zurück zum Fenster, zurück zur Tür,

der Blick zur Uhr, schon viertel nach vier.

 

Ich wandre den Weg so vor mich hin,

und denk mir, nichts macht mehr einen Sinn,

nicht wandern, nicht denken und nie mehr lieben

und ganz langsam wird es grade sieben.

 

Muss nur mal schnell die Kinder wecken,

sie sollen die Tränen nicht entdecken

die beim Wandern meine Sicht verschleiern

muss schnell noch meine Maske erneuern.

 

Frühstück, Küsschen, dann sind sie schon weg,

und ich wandre wieder, am selben Fleck

vom Fenster zur Tür sind’s genau 5 Schritte

ich kann sie nicht finden, die innere Mitte.

 

Auf sicherem Boden laufe ich immer,

das ist mein Heim, das ist mein Zimmer

alles vertraut hier, kein fremdes Gesicht

doch hinter dem Fenster, da fürcht ich mich.

 

Ich bin so müde, will nicht mehr geh’n

doch was passiert, würd ich einfach steh’n?

ich lauf so weit ich laufen kann

auf der verdammten Gedankenautobahn.



Avatar kleines Licht

Geschrieben von kleines Licht [Profil] am 26.01.2011

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

4 Punkte
Punkte: 19 bei 4 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 4.75 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 3106


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 magier 26.01.2011, 23:34:22  
Avatar magierwunderbar geschrieben, doch wenn es dich persönlich betrifft, das dieses und alle anderen gedichte von dir ein hilferuf ist, dann schreib mir mal persönlich ! 5 pkt

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von kleines Licht

Tränen---
Vom Zweifeln und Hoffen...
Vom Zweifeln und Hoffen...
Glücksgefühl...
Glücksgefühl...
Zwei Seelen...
Du kannst es...
Mein Engel....
Frühlingsglück...
Einfach nur Du

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Andere Frage
So und so
Weihnachts ... Gedanken
Schicksal
Tipp 17
Herz Brennt
Unbekannt
An den Weihnachtsmann
Weinachtgefühl
Reisen

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Für meine Schwester
An meine liebe Frau
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma