>
Gedicht drucken


Wirrwarr im Kopf

 

Hunderttausende Gedanken 

irren durch mein leeres Ich,

nicht zu stoppen, nicht zu greifen,

weiß doch nur, ich will nur Dich.


Hänge längst am seidnen Faden,

falle weiter in die Nacht,

unbeschreiblich, was ich fühle,

hoffe, ich werd endlich wach.


Trunken noch vom Schmerz der Seele,

gleite ich im Meer dahin,

glaub nicht mehr an Trost und Wärme,

 bin nur soviel, wie ich bin.


Verletzt die Seele, die Augen müde,

fall ich weiter, Stück um Stück,

hunderttausend wirre Silben 

sagen, es gibt kein zurück!

 


Avatar kleines Licht

Geschrieben von kleines Licht [Profil] am 25.01.2011

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

4 Punkte
Punkte: 29 bei 6 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 4.83 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 2027


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 magier 25.01.2011, 18:30:49  
Avatar magierohne große worte 5 pkt

 HB Panther 25.01.2011, 19:10:47  
Avatar HB Pantherich kann mich den großartigen magier anschliessen. Liebes kleines licht, du erstrahlst den raum mit deinen wunderschönen gedichten, applaus applaus applaus

 kleines Licht 25.01.2011, 21:01:25  
Avatar kleines Lichtvielen Dank, seit ich angefangen hab, sprudelt es aus mir heraus - und Euer Zuspruch macht mir Mut, weiter zu machen, liebe Grüße

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von kleines Licht

Tränen---
Vom Zweifeln und Hoffen...
Vom Zweifeln und Hoffen...
Glücksgefühl...
Glücksgefühl...
Zwei Seelen...
Du kannst es...
Mein Engel....
Frühlingsglück...
Einfach nur Du

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Die zwei Hälften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Die Gefallenen
Jahre
Verkrampft
Seltsam
Hoffnung
Mein Leben lief falsch
Angst
Vereist
Einsamkeit
Geduld

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Für meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma