>
Gedicht drucken


Die Seele im Streit

Ich fühle mich so leer;

keine Verbindung haben sie zu mir, meine Gedanken,

Sie weisen mich in zu enge Schranken.

Meine Gefühle sind undefinierbar geworden,

am liebsten möchte ich mich ermorden;

einfach abstechen, zermetzeln, ertränken,

Ein bisschen Wärme, ein bisschen Vertrauen

Wird sogleich zerschmettert, von meinen Worten

Könnt’ ich mir selbst dann wieder Liebe schenken?

Alles ist vergänglich; Nichts ist auf Dauer.

Ich fühle mich so nutzlos;

Ich sitze nur rum, bringe euch zum weinen

in mir lässt es die Wut aufkeimen!

Ich fühle mich so schuldig;

Ich habe euch nicht verdient, ihr seid zu gut für mich

ich habe keine Zukunft, kein bisschen Zuversicht

Alles ist sinnlos; sogar das Leben. Man muss es nur wissen. 

schießt es mir durch den Kopf.

Ich fühle mich so unerwünscht;

Eure Blicke sind kalt, sie lassen mich Schmerz fühlen

Fühle mich zerschmettert; stehe zwischen zwei Stühlen

Ich stumpfe ab, kühle ab, bin abgefuckt!

Alles ist inhaltlos! Ich weine nicht mehr in mein Kissen.

Tränen vergieße ich längst nicht mehr; 

ich bin nicht würdig, ich hasse mich einfach zu sehr

Ich will sterben, endlich vor mir selbst fliehen

in der Hölle schmoren, bis in die Unendlichkeit..

 

Doch mir wird schnell klar, dass ich es nicht wert bin.

 


Avatar Keks

Geschrieben von Keks [Profil] am 13.01.2011

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

2 Punkte
Punkte: 10 bei 4 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 2.50 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 1699


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Keks

Das Monster.
Der Kampf

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Die zwei Hlften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Peinvoll
Traum Einer Nacht
Dieselbe Sorge
Verliebt
Hoffnungslos
Großvater .... Vater .... Kind
Die Gefallenen
Jahre
Verkrampft
Seltsam

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Fr meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma