>
Gedicht drucken


Das Leben

 


 


Am Anfang zieht man durch den Strom
der Zeit.


Alles ist so dunkel und es kommt
einem vor wie eine Ewigkeit.


Doch dann, wenn man das Licht der
Welt erblickt,


wird man in den Lauf des Lebens
geschickt.


Man muß erst lernen damit umzugehn,


muß versuchen auf eigenen Beinen zu
stehn.


 


Am Anfang geht man die Wege die man
bekommt.


Alles scheint so einfach und gekonnt.


Doch dann, wenn man die Schatten des
Lebens bemerkt,


wird man für den Lauf des Schicksals
gestärkt.


Man muß erst lernen danach zu
greifen,


muß versuchen mit eigener Kraft zu
reifen.


 


Am Anfang sieht man die Vielfalt des
Lebens.


Alles ist mit Hindernissen verbunden
und scheint vergebens.


Doch dann, wenn man die Steine im Weg
erklimmt,


wird man erkennen das der Lauf des
älter werdens durch manches wird bestimmt.


Man muß erst lernen seine Fähigkeiten
zu entdecken,


muß versuchen sie auszuschöpfen
anstatt sich hinter ihnen zu verstecken.


 


Am Anfang läuft man nach vorn ohne
jegliche Schwierigkeit.


Alles ist so einfach und man nimmt jede
Hürde mit Leichtigkeit.


Doch dann, wenn man die Fehler die
man macht erkennt,


wird man für den Lauf des Reifens
gehemmt.


Man muß erst lernen dies nicht
einfach hinzunehmen,


muß versuchen gleiches nicht wieder
falsch zu machen


damit man weiter kommt im Leben.


 


Am Anfang bleibt man stehen und
blickt in den Raum.


Alles kommt einem vor wie in einem
Albtraum.


Doch dann, wenn man aus der
Dunkelheit erwacht,


wird man erkennen müssen das alles
ist bedacht.


Man muß erst lernen neuem offen
gegenüber zu stehn,


muß versuchen jede Chance zu nutzen
und voran zu gehen.


 


Am Anfang denkt man es ist geschafft.


Alles ist vollkommen und vollbracht.


Doch dann, wenn man die Vergangenheit
hat vor Augen,


wird man vieles anzweifeln und kann
manches nicht glauben.


Man muß erst lernen zu vergessen,


muß versuchen sein Leben nicht mit
anderen zu messen.


Avatar Kein Bild

Geschrieben von BlackPearl [Profil] am 23.12.2010

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 1126


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von BlackPearl

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Die zwei Hlften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Peinvoll
Traum Einer Nacht
Dieselbe Sorge
Verliebt
Hoffnungslos
Großvater .... Vater .... Kind
Die Gefallenen
Jahre
Verkrampft
Seltsam

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Fr meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma