>
Gedicht drucken


Verzweiflung

In mir gefangen und von Gott verlassen,

streife ich einsam durch die Gassen.

Niemand hört, gar sieht man mich.

Ob ich lebe oder sterbe interessiert sie nicht.

Nur ein Lächeln, ein freundlich Wort,

und ich entflöhe diesem düstren Ort,

an dem die Sonne keine Farben kennt,

und das Glück mir durch die Finger rinnt.

Doch wer schenkt mir den Moment,

mit dem mein Leben neu beginnt?


Avatar Sebastin

Geschrieben von Sebastin [Profil] am 07.11.2010

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

4 Punkte
Punkte: 17 bei 4 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 4.25 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 570


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 HB Panther 01.12.2010, 13:34:53  
Avatar HB Pantherich suche gerade nach einem gedicht von dir wo ich dir mal eine andere benotung geben kann, bisher noich nicht gefunden. Ich bin wahrhaftig kein groer gedichtekenner, aber liebe ich gedichte die einfach geschieben sind und doch soviel mehr aussagen. Es gibts wirklich gedichte hier die auf ganz hohen ebene sind, mit wrtern, die der man auf der strasse nicht benutzt, leider erreichen diese gedichte nur ein teil der Gesellschaft. Aber deine oder die von tina , die erreicht jede schicht der gesellschaft. So jetzt genug gequatscht, 5 pkt

 Sebastin 01.12.2010, 16:34:25  
Avatar Sebastindanke danke und nochmals danke tamer !!!!!!!!!

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Sebastin

Schwermut
Mein Bekannter
Die Rose
Der Wandersmann
An die alten Meister
Der Wiesengrund
Der leidende Liebende
Ein Mdchen
Untergangstraum
Tagtraum

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Die zwei Hlften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Der alte Meier
Peinvoll
Traum Einer Nacht
Dieselbe Sorge
Verliebt
Hoffnungslos
Großvater .... Vater .... Kind
Die Gefallenen
Jahre
Verkrampft

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Fr meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma