>
Gedicht drucken


Das Debakel"

Das Land, es ist schon lang am Boden,

steckt bis zum Hals im Schuldensumpf.

Die Waffen, die es einmal hatte,

taugen nichts mehr, denn sie sind stumpf.

 

Geplündert hat man sie, die Kassen,

sie sind zerbeult und restlos leer.

Die Zeche zahlt der kleine Bürger,

doch woher nehmen bitte sehr?

 

Die Koalition, sie tritt zusammen,

Frau Merkel spürt der Krone Druck.

Und ihr Zepter ist zerbrochen,

wie lange dauert noch der Spuk?

 

Das Kabinett es Diskutiert,

bei Schampus und bei Kaviar.

Und der Tenor ihrer Sitzung,

das Volk muss bluten, das ist klar.

 

So tritt es auf , das Regierungsorchester

mit ihrem Konzertierten Spiel.

Doch es gibt zu viele Streicher

und der Misstöne zu viel.

 

Das Publikum, es ist geschockt,

von den gebotenen Tönen.

Und es ist nicht mehr bereit,

dafür auch noch zu löhnen.

 

Sie wissen, die spielen sowieso,

nur für die eigene Klasse.

Doch zahlen, wollen jene nichts,

denn nur beim Nehmen macht man Kasse.

 

Da steht sie nun, die Dirigentin,

die das Orchester leitet.

Die schrägen Töne nehmen zu,

haben sich sehr verbreitet.

 

Jetzt fehlt hier jede Harmonie,

das wird sich bald wohl rächen.

Der Klangkörper, das ganze Haus,

werden bald zusammenbrechen. 

 

 


Avatar helbeck01

Geschrieben von helbeck01 [Profil] am 31.08.2010

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

3 Punkte
Punkte: 11 bei 3 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 3.67 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 624


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Norman 16.09.2010, 18:36:48  
Avatar NormanTrifft voll zu

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von helbeck01

Ode an die Liebe"
Glck"
Der Freund
Schicksal
Fakt"
Lebensspiel"
Das Gleis
Zeit"
Gedanken"
Zukunft

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Die zwei Hlften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Peinvoll
Traum Einer Nacht
Dieselbe Sorge
Verliebt
Hoffnungslos
Großvater .... Vater .... Kind
Die Gefallenen
Jahre
Verkrampft
Seltsam

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Fr meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma