>
Gedicht drucken


Das Leben, wie's nicht sein soll.

Ich will hier weg, will von hier flüchten,
in mein Träumeland ausbüchsen.
Probleme werden zu Pickeln,
das Verlangen ist groß, sie auszudrücken.

Im Rausch auf die Achterbahn
und achtundachtzig Achten fahren,
den Schmerz nebenbei ersticken,
der Kripo sagen wir, das wir’s nicht waren.

Nie ohne Flasche mehr am Start,
auf meinem Gesicht Dreitagebart.
Jeden Tag massier ich allein den Dicken.
Vor diesem Leben hat mich meine Mama gewarnt.

Ich lebe in meinem Wohnmobil,
mach von meinem Arsch ein paar Kopien,
bin in zu vielen Prügeleien verwickelt
und habe im Leben noch nie studiert.

Ich will hier weg, will von hier flüchten,
in mein Träumeland ausbüchsen.


Avatar Trani

Geschrieben von Trani [Profil] am 13.05.2010

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

4 Punkte
Punkte: 12 bei 3 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 4.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 609


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Profi 08.08.2010, 18:43:16  
Avatar Profiich finds gut, wenn auch manchmal aus dem rythmus, aber gut!

 Trani 09.08.2010, 11:29:53  
Avatar TraniNein Mama Mia, aber ich seh' was du meinst. Die Art, wie das Gedicht geschrieben ist, dieses unrealistische meinst du, richtig?

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Trani

Hellstes Licht
Es war uns Ende
Abbild
Stay forever
Du hast's doch anders nicht gewollt.
Was wr.
Ein Herzschlag
Groe Schwester
Werde ich einmal Knstlerin...
Scherbenhaufen im Wald

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Die zwei Hlften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Peinvoll
Traum Einer Nacht
Dieselbe Sorge
Verliebt
Hoffnungslos
Großvater .... Vater .... Kind
Die Gefallenen
Jahre
Verkrampft
Seltsam

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Fr meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma