>
Gedicht drucken


Wieso verweigerte ich Dir einen Kuss?

Wieso verweigerte ich Dir einen Kuss?


Schließlich ist es doch ein Muss!


Liegt’s an der Öffentlichkeit?


Oder an meiner Schüchternheit?


 


Ein Kuss, so schön, so ruhig, so zart,


Welch wundervolle Liebesart.


Ein Zeichen großer Zuneigung,


Eine Form der Liebesbezeigung.


 


Doch nun.


 


Die Antwort habe ich gefunden


Zusammen hing’s mit alten Wunden.


Zeigte ich früher, was ich liebte,


man mich stets in Schmerzen wiegte.


 


Eine Strafe folgte auf mein Begehren,


In der Hoffnung zu töten mein Verehren.


Nie ich durfte zeigen was ich so mochte,


Tat ich’s doch: man mich unterjochte.


 


Nun hielt die Angst an bis heut’,


ich stets hegt Furcht vor dies Leut’.


Doch meine Augen sind blind, ich kann sie nicht sehen,


die Menschen die mich wollen schicken in des Schmerzens Wehen.


 


Doch aus irgendeinem Grund ich nun erkannt,


Umsonst ich mich hab selbst verbannt.


Du bist hier, bist stets bei mir,


Erlösen mag mich unser „Wir“.


 


Ein Kuss von Dir: stets will ich dies,


Das ich’s verbat; ich fühl mich mies.


Nur von Dir ich möcht’ geküsst werden,


Egal ob jeder Mensch es sieht auf Erden.


Avatar Jahnna

Geschrieben von Jahnna [Profil] am 26.04.2010

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

3 Punkte
Punkte: 21 bei 6 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 3.50 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 803


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Grenzenlos 29.04.2010, 16:03:41  
Avatar GrenzenlosWenn schon reimen, dann richtig!

 Laurii-Twilight378 26.05.2010, 21:15:30  
Avatar Laurii-Twilight378es ist in ordnung....

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Jahnna

Todeskuss
Du, und sonst keiner
Lass uns leben
Herzklopfen
Muttertag fr die Stiefmutter
Die meisten negativen Worte eines Menschen
Die Rache eines Mrders
Nacht der Verwandlung
Zu wenig Zeit
Geschpf der Nacht

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Schicksal
Tipp 17
Herz Brennt
Unbekannt
An den Weihnachtsmann
Weinachtgefühl
Reisen
Schaltdiele
Wie ein Zwang
Zu lang schon her

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma