>
Gedicht drucken


Die Pommes

 

Früher kam die dicke runde
Kartoffel in des Bürgers Munde.
Im Sommer ward sie ausgegraben
im Herbst sie auf dem Teller lagen
Im Winter wurden sie verspeist
dann im Frühling schmolz das Eis.
Da konnten die Kartoffeln wieder
auf das Feld und darin nieder
Damit man im Sommer bei warmer Sonne
die neuen Kartoffeln ausgraben konnte.
So verlief das Leben und jeder war zufrieden
da lernten die Belgier die Kartoffeln lieben.
Der Geschmack war okay, doch die Form ging besser
drum nahm der Belgier ein schafres Messer
und schnitt die Kartoffel in kleine Streifen
doch darauf konnte man noch pfeifen.
Niemand wollte Kartoffelstreifen kaufen
der Belgier begann rot anzulaufen
Ihm wurde heiß, da kam ihm die Idee
"Ich brauche eine Fritösé!"
Also brachte er Öl zum sieden
tat es gegen alte Riten
und warf die Kartoffeln in die Fritöse
da bruzelten die Kartoffeln mit viel Getöse
doch das Ergebnis ließ sich sehn
die Pommes waren wunderschön
und schmecken taten sie noch besser
mit Salz und Majo, ohne Messer
Die Pommes eroberte die ganze Welt
und hat sich zum täglich Essen gesellt.


Avatar Kein Bild

Geschrieben von MeisterMaddin [Profil] am 31.03.2010

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

3 Punkte
Punkte: 28 bei 8 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 3.50 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 5215


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von MeisterMaddin

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Der Protest
Ein Fels
Es ist Zeit
Tatsache ist
Und der...
Ein kleiner Moment
Rückzug
Dorn in Herz
Vergiss mich nicht
Alkohol und Lüge

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma