>
Gedicht drucken


Die Hölle

Abraxas höchster aller Dämonen ich rufe dich an
,merkst du und siehst du mich ich stehe unter deinem Bann
Selbst Buddha hat mit seinem Gleichmut durch mich hindurchgeblickt
Belzebud hat mich zurück geschickt

Unter des Teufels Feuer werd ich schmieden
einen eisernen Ring mir zu eigen
ich will das Schicksal mir zurecht biegen
und mich der Dunkelheit zuneigen


Flüche, Rachezauber der Dämonenfürsten
nimmer will ich nach Blut dürsten
mein Schutzengel über mir weint
trotzdem die Sonne noch über mein scheint

Sende ich eine letzte Feuersglut der Inbrunst
die durch meine Venen fließt
ist sie nicht die Schicksalgunst
die durch meine Adern schießt

Ihr garstigen Teufel mit blutgeilen Augen
Kriege ihr führt und die Sinne vertrieben durch Gold
auch mir sollt ihr den Verstand rauben
Ich bin euer Hold

Jeder gütige Gedanke soll aus meinem Geiste verschwinden
den Pfad des Dharma will ich verlaßen
mein Kharma fängt schon an mich zu haßen
ich will nichts dabei belassen

Meinen Geist zur Hölle zu machen
ich höre den Wahnsinn in mir lachen
Hör Shiva laß dich umarmen
zeige mir den Wahren

Pfad der inneren Uneinigkeit, der Disharmonie der Energie
 gottlos soll mein Grab sein, was sie mir verlieh
eine Frucht den Apfel, den Weg zur Erkenntnis
nach Christlicher Mystoligie das Bekenntnis

Nimmermehr will ich den Menschen sehn
als Sache soll er an mir vorübergehn
höre ich nicht die Welt jetzt flehn
mein Mitgefühl bleibt mit der Teit stehn

Wie oft wird ein Herz getreten
bis es hart wird wie Stein
ich kann keine Seele betreten
ohne in ihr zu sein

deswegen will ich die Seele verspeisen
und dabie entgleißen
mich zusammenreißen
und die Zähne zussammenbeißen


Avatar Kein Bild

Geschrieben von Friedrich [Profil] am 19.03.2010

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

3 Punkte
Punkte: 27 bei 7 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 3.86 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 1887


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 gilberto 19.03.2010, 14:48:29  
Avatar kein BildWahnsinn!! Sehr gut.

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Friedrich

Liebe ohne Gefühl Teil 1
Liebe ohne Gefühl Teil 2
Liebe ohne Gefühl Teil 3
Kein Mitleid
Erotik
Innerer Konflikt Teil 1

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Träume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstück
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Sei Mein
Fass doch an...
Punkt gesetzt!
Nah bei dir
Mein Schatz
So fern
Liebe
Sorgen vertagt!
Vergeben!
Wohin mit dir?

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Für meine Schwester
Für meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Für mein Schatz
Meine Oma