>
Gedicht drucken


Abenteuer Nacht - ─ngste in der Natur



Abenteuer Nacht


 


Du gingst leise und heimlich davon.


Niemand konnte Dich aufhalten.


Du wolltest es sehen, es wissen, warst neugierig.


 


Dort war der schmale Pfad, den Du nahmst.


Erinnerst Du Dich an das Knacken, das Dich
erschreckte?


Es waren die Zweige, die Deinen nackten Füßen nicht
standhalten konnten.


 


Du dachtest, es sei ganz einfach.


Doch Deine Angst lähmte Deine Muskeln.


Nach Minuten schafftest Du es jedoch endlich
weiterzugehen.


 


Neben Dir raschelte es laut in die Stille hinein.


Ein Schatten huschte empor in den Nachthimmel.


Der plötzliche Jagdruf eines Käuzchens ließ Dich
zusammenfahren.


 


Was dachtest Du Dir auch dabei?


Es war kalt und dunkel.


Doch Du verirrtest Dich nicht, denn Dein Instinkt
wies Dir den Weg.


 


Die Bäume warfen sich bedrohlich hin und her.


Du dachtest, sie wollten nach Dir greifen.


Doch Du täuschtest Dich, es war der Wind und Deine
kindliche Fantasie.


 


Dort unten, auf der Lichtung, entdecktest Du die
Höhle, von der Deine Freunde sprachen.


Siehst Du sie jetzt im Sonnenlicht?


Damals lag sie  anders da, nicht wahr?


 


Du gingst auf sie zu, fasziniert und verängstigt
zugleich.


Jetzt hättest Du sie sehen können, nur noch ein paar
Schritte.


Doch Du ranntest den Pfad zurück, wolltest nach
hause.


 


Keinen Blick hattest Du mehr für Die Schatten und
Laute.


Denn Du dachtest an Deine Eltern und an Dein zuhause.


Dort hinten lag Dein Elternhaus, ruhig und wärmeausstrahlend.


 


Die Haustür hattest Du angelehnt, damit Du sie nicht
laut aufschließen musstest.


Geschwind huschtest Du die Treppe hinauf, erinnerst
Du Dich?


Schnell legtest Du Dich in Dein warmes Bett, bereit
ins Land der Träume einzutauchen.


 


 


 


 



Avatar La Lordness

Geschrieben von La Lordness [Profil] am 11.03.2010

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagw├Ârter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzuf├╝gen.

Bewertungen

4 Punkte
Punkte: 21 bei 5 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 4.20 Punkte
(Punkte k├Ânnen mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 1898


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Grenzenlos 12.03.2010, 16:00:01  
Avatar GrenzenlosAlso, das gefńllt mir sehr gut, du schreibst sehr ansprechend und hast Talent! Sehr, sehr gut!

 Rabenfeder 03.09.2010, 21:31:49  
Avatar RabenfederWow! Du hast WIRKLICH Talent. Sehr, sehr gut geschrieben. Man kann sich auch alles bildlich vorstellen (pass auf, dass du unserm Grenzenlos nicht bald Konkurrenz machst^^). Wirklich 1a, das Gedicht. 5 Punkte

 La Lordness 19.12.2010, 21:02:32  
Avatar La LordnessOh vielen Dank. So viel Lob bin ich gar nicht gewohnt. Nein, an Grenzenlos komme ich sowieso nie heran. ;]

 magier 23.01.2011, 16:00:56  
Avatar magiersehr - sehr gut, wirklich durchdacht 5 pkt

 La Lordness 29.01.2011, 21:34:30  
Avatar La LordnessVielen Dank Magier!

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von La Lordness

Einsam
GrŘne Idylle . Bald zerst÷rt?
Fliege weit, fliege hoch.

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trńume
Die zwei Hńlften
Still und bescheiden
Panthers letztes SchriftstŘck
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Peinvoll
Traum Einer Nacht
Dieselbe Sorge
Verliebt
Hoffnungslos
Gro├čvater .... Vater .... Kind
Die Gefallenen
Jahre
Verkrampft
Seltsam

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
FŘr meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
FŘr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
FŘr mein Schatz
Meine Oma