>
Gedicht drucken


Gleis 1

Das Wasser steht mir bis zum Hals.

Ich stecke fest es schmeckt nach Salz.

Die Angst treibt mich in den Wahnsinn.

Denn sterben werde ich ohnehin.

Unterlippe, Oberkante die Hoffnung ist verhallt.

Das Wasser rinnt mir in den Mund.

Und mir ist kalt.

Ein letzter Augenblick.

Ein Schritt noch in die Ewigkeit.

Zu spät für ein zurück.

Ein Schritt nach vorne wäre zu weit.

Und so laufe ich auf der Stelle im Kreis.

Und fahre bis zur Endstation auf Gleis 1.

Das Licht der Hitze um mich rum.

Es blendet mich es macht mich stumm.

Das Feuer krallt sich in meine Haut.

Es tanzt auf mir es lacht mich aus.

Mein Schrei erlischt im Flammenmeer.

Mit seiner Hand greift mich der Heer.

Es ätzt, er frisst sich mitten in mein Herz hinein.

Ich hab gedacht es muss doch mal zu Ende sein.

Die Asche wird vom Wasser weggespült.

Wann kommt die Zeit

der Ort an dem man nichts mehr fühlt.


Avatar Kein Bild

Geschrieben von eyrin [Profil] am 04.03.2010

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 793


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von eyrin

Die Zeit
Rckblick
Heiligenschein

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Die zwei Hlften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Der alte Meier
Peinvoll
Traum Einer Nacht
Dieselbe Sorge
Verliebt
Hoffnungslos
Großvater .... Vater .... Kind
Die Gefallenen
Jahre
Verkrampft

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Fr meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma