>
Gedicht drucken


***Wann vergesse ich?***

***Wann vergesse ich?***



Wenn ich an unsere gemeinsame Zeit zurŘckblicke,

Bemerke ich wie mir die Trauer Řberkommt, an der ich ersticke.

In dir habe ich so viel von mir gesehen-

Schlagartig wechselte es. Warum ist dies nur geschehen?



Seit Tagen warte ich auf deine Antwort,

Mir scheint als wńre jegliche Zuneigung fort.

Aber ich kann diesen Kummer nicht mehr durchstehen,

Ich will mich nicht mehr im Spiegel leiden sehen.



Selbst von richtiger Liebe redeten wir,

Doch angekommen sind wir jetzt im Hier.

Aus ist der Traum vom ertrńumten gro▀en GlŘck,

Von nun an blicke ich nie wieder zurŘck.



Denn bei jedem Gedanken an unsere Zeit

Bemerke ich, wie meine Seele still in sich schreit.

In Ohnmacht verfalle ich bei jedem Gedanken an diese Zeit,

Bitte, wann? Wann bin ich von dieser elenden Qual befreit?



_in eternity_


Avatar Kein Bild

Geschrieben von fistik [Profil] am 01.12.2007

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagw├Ârter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzuf├╝gen.

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte k├Ânnen mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 655


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Sebastian Reuter
Avatar kein Bildso gehts vielen, so isses eben. hinnehmen, weitermachen :)

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von fistik

Schaut in den zerbrochenen Spiegel
Gehe mit dem Wind
Ich, ein entflammter Stern
***Anhaltende Zeit***
***Kein Wiedersehen***
***Freiheit der Sinne***
Es beginnt mit einem Herzschlag
*** Graue Scherbe***

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trńume
Still und bescheiden
Panthers letztes SchriftstŘck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Schicksal
Tipp 17
Herz Brennt
Unbekannt
An den Weihnachtsmann
Weinachtgef├╝hl
Reisen
Schaltdiele
Wie ein Zwang
Zu lang schon her

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
FŘr meine Schwester
An meine liebe Frau
FŘr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
FŘr mein Schatz
Meine Oma