>
Gedicht drucken


Ich bleib dann einfach liegen. (richtige version)

In den Sommerferien sind alle Straßen leer.
Nachts kann ich mich einfach unter Ampeln legen
Und manchmal ist die Luft so schwer,
Dann kann ich mich nicht mal mehr von der Straße bewegen.

Ich bleib dann einfach liegen,
Denn du bist ganz weit weg am Strand.
Hier sind die Straßen das Meer und die Häuser der Sand,
Aber hier gibt es verdammt viele Fliegen.

Ich bin es so unglaublich leid, allein zu sein.
So leid, nicht mit dir in die Ferien fliegen zu können.
Die Welt ist leblos und ich bin klein
Und ohne dich spüre ich es schmnerzhaft brennen.

Ich spaziere über die verrosteten Zuggleise
Und die verdammte Bahn kommt zu leise.
Sie kommt so schnell auf mich zu,
Doch als sie und ich uns treffen, ist alles gut.

Ich bleib jetzt einfach liegen,
Denn du bist viel zu weit weg.
Ich stell’ mir vor, in deiner Brust steckt Besteck
Und sterbe mit einer Sehnsucht, die mich besiegte.


Avatar Trani

Geschrieben von Trani [Profil] am 13.01.2010

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

4 Punkte
Punkte: 12 bei 3 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 4.00 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 864


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Trani

Hellstes Licht
Es war uns Ende
Abbild
Stay forever
Du hast's doch anders nicht gewollt.
Was wr.
Ein Herzschlag
Groe Schwester
Werde ich einmal Knstlerin...
Scherbenhaufen im Wald

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Die zwei Hlften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Peinvoll
Traum Einer Nacht
Dieselbe Sorge
Verliebt
Hoffnungslos
Großvater .... Vater .... Kind
Die Gefallenen
Jahre
Verkrampft
Seltsam

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Fr meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma