>
Gedicht drucken


Tod meiner Seele - Narben in mir

Einst liebkoste ein Messer


Meinen Arm mit Küssen


Blutrot.


An diesem Tage wusst


Ich wieder:


Ich bin lebendig und


Nicht tot.


 


Seit einigen Tagen


Sind die Narben verschwunden.


Die Zeit heilte die Schnitte,


ließ meinen Körper gesunden.


 


Doch leben die Narben in


Meiner Seele fort.


Schmücken mit Schmerz


Diesen finsteren Ort.


 


Sie erhellen mit Leid


Die Schwärze in mir,


Haben sich in meine


Seele zurückgezogen,


existieren nur noch in ihr.


 


Sieht man die Narben


Auf meinem Körper


Auch nicht,


In meiner Seele sind sie


Immer noch frisch.


 


An manchen Tagen


Öffnen sich die Narben


In mir.


Dann blutet meine Seele


Und ich leide noch mehr.


 


Dereinst soll das Messer


Mich ein letztes Mal küssen.


Auf das das Leben aus mir


Fließe in tiefroten Flüssen.


Avatar Rabenfeder

Geschrieben von Rabenfeder [Profil] am 01.01.2010

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

4 Punkte
Punkte: 49 bei 11 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 4.45 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 2710


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Razorblade_Romance 26.01.2010, 00:12:51  
Avatar Razorblade_RomanceWoaah...ich liebe deine Lyrics...so melancholisch und sprechen mir aus der Seele... Bitte mehr davon =) LG

 LonelyAngel93 27.01.2010, 15:39:16  
Avatar LonelyAngel93Super Gedicht.

 Rabenfeder 06.03.2010, 18:17:11  
Avatar RabenfederDanke sehr =) Deine Gedichte sind aber auch wundertollig Angel.

 Fee 13.03.2010, 13:52:46  
Avatar kein BildOh, wie kann man so viel Schmerz in einem Gedicht ausdrcken! Wenn es autobiographisch ist, wei ich wie du dich fhlst! Gibt nicht auf, irgendwann bleiben die Narben zu und hre auf zu bluten, aber verschwinden werden sie nie!

 Rabenfeder 13.05.2010, 20:31:55  
Avatar Rabenfeder@Fee....Ja.....ich wei.....Die Narben sind zu, aber manchmal erinner ich mich daran, dass sie noch da sind....Wenn du verstehst ;)

 Laurii-Twilight378 30.05.2010, 14:13:18  
Avatar Laurii-Twilight378ich verstehe.........................

 Natureangel 02.06.2010, 11:16:54  
Avatar Natureangelich finde das gedicht.... wundervoll !!!!!!! Bitte mehr davon du tust mir echt leid und hoffe das deine Wunden irgendwann verheilen

 Rabenfeder 21.06.2010, 23:58:11  
Avatar Rabenfeder@Mama Mia: Hab die Antwort im Prinzip schon bei meinem letzten Kommentar zu meinem Gedicht "Totenhochzeit" geschrieben. Aber eins noch: Nur weil man ein Emo ist, ritzt man sich nicht und nur weil man sich ritzt, ist man kein Emo!! Wenn ich dir einen Tipp geben darf: Lass das mit den Vorurteilen sein. Das kann sonst sehr hinderlich werden im Leben!

 Rabenfeder 31.07.2010, 19:03:08  
Avatar RabenfederJa, aber worum es in meinem Gedicht geht, drfte klar sein. Und DANN zu fragen "Bist du Emo?"....hm...aber ich hab berreagiert. Tut mir Leid.

 HB Panther 20.01.2011, 23:03:22  
Avatar HB Panthersehr schn ausgedrckt und geschrieben.

 Arebina 08.04.2012, 09:00:41  
Avatar kein BildEin wundervolle, trauriges und sehr tiefgrndiges Gedicht. Zum Teil konnte ich mich darin widerspiegeln. Du schreibst mit sehr viel Gefhl und das gefllt mir sehr gut. Mach weiter so! Ich wnsche dir, dass du irgendwann all das hinter dir lassen und leben kannst.

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Rabenfeder

Alas! All Is Darkness - bersetzung
Alas! All Is Darkness
The Starkeeper//Star Heart - bersetzung
The Starkeeper//Star Heart
Seraph (Eternal Star) - bersetzung
Seraph (Eternal Star)
Be The Elements
Sleepwalking The Stairs Of Abiiss (bersetzung)
Sleepwalking The Stairs Of Abiiss
Ich sa

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

Zu lang schon her
Leben
Der Lebkuchenmann
Weihnacht
Soultouch
Weinachten
Kerze
Schwarze Rose
Warum
Zwiespalt

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma