>
Gedicht drucken


Im Traum erschienen

 

Du Schicksal,

wie der Mond,

veränderst du dich ständig,

immer wächst du,

oder nimmst ab.

Du bringst das Leben durcheinander,

einmal wird geschunden,

ein anderes Mal verwöhnt,

wie ein Spiel,

Not und Macht,

können wie Schnee schmelzen.

Immer unter Angst

und Ungewissheit,

du rollendes Rad,

in schlechtem Zustand.

Mit ein bisschen Glück,

immer wieder losgelöst,

überschattet und verdeckt.

Packst du auch mich,

aber durch dein Spiel

muss ich jetzt mit

nacktem Buckel herumlaufen.

Sorge um Seelenheil und Tüchtigkeit,

sind eher gegen mich,

von Zwang, bis Entspannung,

immer unter Stress,

darum, jetzt greift die Saiten,

damit durch das Schicksal,

auch der Mächtige stürzt.

Beklagt es mit mir !

 


Avatar Inacrazyhazyhue <3

Geschrieben von Inacrazyhazyhue <3 [Profil] am 27.12.2009

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 464


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

 Inacrazyhazyhue <3 27.12.2009, 23:04:01  
Avatar Inacrazyhazyhue <3das ist etwas hm sinnlos aber ich hatte einen traum und darin kam vieles davon vor und da hab ich es zusammengeschrieben.

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Inacrazyhazyhue <3

Winterlaune
Du als...
Du und Ich
Kannst du...
Das Gefhl
Ein Augenblick in der Grostadt
zum Ausrasten
TODESKUSS
zum Leiden verurteilt
1000 Fragen

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Die zwei Hlften
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag

Die neusten Gedichte:

Peinvoll
Traum Einer Nacht
Dieselbe Sorge
Verliebt
Hoffnungslos
Großvater .... Vater .... Kind
Die Gefallenen
Jahre
Verkrampft
Seltsam

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Fr meine Schwester
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma