>
Gedicht drucken


Sonnige Orte

Eine wunderschöne Allee sich vor mir weitet,

zu einer Zeit als der Ritter noch heftig streitet.

 

Zu einer herrlichen Zeit,Dreizehn in der Jahreszahl stand,

von mir Mittagszeit genannt,aber ist nicht in jedem Land.

 

In der Wüste eine Stadt in weiter Ferne,

rotschimmernd wie auf manchem Sterne.

 

Ein schöner Ort,drei Wege sich von dort entfernen,

der schönste nach Süden,der führt zu den Sternen.

 

Zwei Jünglinge auf zwei Turmspitzen mit zwei Hörnern stehen,

ein weißer Drache auf Rot und ein offenes Tor ist zu sehen.

 

Wunderbare Landschaften erscheinen,wenn Walzer,Nocturne und ungarische Tänze gespielt,

genau fünf Jahre der König im Land der meisterhaften Maler das vereinte Volk befiehlt.

 

Wenn die Völker frei,geht es über sonnige Felder und Wiesen,

einsame,lange Straßen,diese Zeit ist wirklich gepriesen.

 

Im Land,wo die Sonne aufgeht und sagenhafte Schwertkämpfer wiedererwachen,

gibt es riesige Ungetüme,über die muß ich immer wieder ganz laut lachen.

 

Sonnige Sträucher,ein Schlosspark und die grüne Allee im Hintergrunde,

ein Zustand der totalen Euphorie wird erlangt zur Vormittagsstunde.

 

Dornenhecken mit roten und schwarzen Beeren,die wirklich sehr lecker schmecken,

erwecken wird die ZAHL und Brückenzahl an diesem immer sonnigen Erdenflecken,

recken Goldregen,Tollkirsche,Haselnüsse und flüssiger Apfel gleich um die Ecken,

bedecken Ruhe und Frieden diesen Ort,noch nie gab da es irgendein Schrecken.


Avatar Orakel

Geschrieben von Orakel [Profil] am 24.11.2009

Aus der Kategorie



Logo Creative Commons
Dieses Werk ist durch die Creative Commons Lizens geschützt. Bitte bachte die Rechte

Dieses Gedicht oder ein Kommentar enthält anstößige Wörter oder Beleidigungen?

Tags (Schlagwörter):

Noch keine Tags vorhanden. Wenn du dieses Gedicht geschrieben hast, kannst du selber Tags hinzufügen.

Bewertungen

0 Punkte
Punkte: 0 bei 0 Bewertungen. Das Entspricht im Durchschnitt 0 Punkte
(Punkte können mit einem neuen Kommentar vergeben werden.)

Anzahl Aufrufe: 3104


Dieses Gedicht teilen


Kommentare und Punkte zu diesem Gedicht

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Bitte schreibe dem Autor wie du den Text findest

Kommentar schreiben und Punkte vergeben

Bitte melde dich ganz oben auf der Seite an um einen Kommentar zu schreiben und Bewertungen zu vergeben

Andere Gedichte von Orakel

Anfang vom Ende
Verskunst
Gedankenverse 2
Gedankenverse + 1
ber mich
Ungewisse Zukunft
Liebe elementar
Strafzeit
Wohin?
Vergessene Welt

Die beliebtesten Gedichte:

Unausweichlich Tod
Kraniche
Verwirrte Worte
Im Regen
Wer Sehnsucht kennt...
Fluch(t) der Trume
Still und bescheiden
Panthers letztes Schriftstck
Der Mittag
Am Abend danach

Die neusten Gedichte:

So und so
Weihnachts ... Gedanken
Schicksal
Tipp 17
Herz Brennt
Unbekannt
An den Weihnachtsmann
Weinachtgefühl
Reisen
Schaltdiele

Oft gelesene Gedichte:

Ich liebe Dich mein Schatz
Danke an unsern Lehrer!!
Was ich meinen Kindern immer mal sagen wollte...
Fr meine Schwester
An meine liebe Frau
Fr meinen Schatz
Ich Denke an Dich...
Hab Dich Lieb Mama
Fr mein Schatz
Meine Oma